Aktuelle NRW-Liste führt 53 Denkmäler im Großraum Borbeck auf

Jüngstes Denkmal ist die Dreifaltigkeitskirche am Leimgardtsfeld

0 09.10.2021

ESSEN/BORBECK. 53 Denkmäler im Großraum Borbeck kennt die Datei. Das neuste eingetragene Gebäude ist die Dreifaltigkeitskirche am Leimgardtsfeld. Das bekannteste ist Schloss Borbeck und zu den kleinsten Denkmälern darf wohl das zur Pfarre St. Dionysius gehörende Kapellchen an der Germaniastraße zählen.

Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Essen hat die Denkmäler im Stadtgebiet auf der Plattform Denkmal.NRW des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen (MHKBG) veröffentlicht. Die Denkmäler in Essen sind jetzt zusätzlich zur Darstellung im städtischen Geoportal auf der Online-Plattform einzusehen. Außerdem kann man flugs über die Stadtgrenzen schauen, was in Oberhausen, Bottrop oder Mülheim unter Denkmalschutz steht. Hier der Link https://denkmal.nrw/

Die Unteren Denkmalbehörden in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind nach der Denkmalverordnung vom 13. März 2015 dazu aufgefordert worden, im Rahmen der personellen und finanziellen Möglichkeiten, Altdatenbestände und insbesondere die Denkmalliste aufzuarbeiten, zu digitalisieren und auf dem vom MHKBG zur Verfügung gestellten Portal zu veröffentlichen.

Das Foto links ist von Andreas Koerner. Es zeigt die Lourdes-Madonna, die für einen Anstrich im Innern vorübergehend ihre Position räumen musste. Für den Erhalt der Hirtenkapelle an der Münstermannstraße engagiert sich der Dellwiger Bürger- und Verkehrsverein seit vielen Jahren.

Das Bild oben (Foto: flora) zeigt die ebenfalls denkmalgeschützte Kapelle an der Germaniastraße. Sie gehört zur Pfarrei St. Dionysius.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 9.