Aktualisierung Corona: heute (fr) 1849 - gestern 1764 - vorgestern 1738

Inzidenzwert liegt bei 168,2 - 551 Verstorbene - Intensiv: heute (fr) 27 - gestern 30 - vorgestern 28 - 3668 in angeordneter Quarantäne

0 30.04.2021

Essen. 30.04.2021, 17:30 Uhr: Todesfall in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion. Gestern ist ein 51-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 551 Menschen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

30.04.2021, 9:45 Uhr: Am Freitag sind in Essen aktuell 1.849 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 23.914 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 21.515 Personen. 550 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 83 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch.
139.019 Personen wurden bisher im Impfzentrum Essen gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 48.291 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten. Darüber hinaus werden Schutzimpfungen gegen das Coronavirus in den niedergelassenen Hausarztpraxen durchgeführt. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) veröffentlicht die entsprechenden Zahlen hier auf ihrer Website.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (23.–29.04.) hat es 1.040 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 178,5 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 168,2,aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 91.331 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.170 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.668 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 62.212 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 58.544 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (338), der 10- bis 19-Jährigen (299) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (281).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

29.04.2021, 19:45 Uhr (Aktualisierung 30.04.2021, 11 Uhr):
Terminbuchung im Impfzentrum für chronisch Erkrankte über KNVO möglich: Ab dem morgigen Freitag sind Buchungen für Impftermine für chronisch erkrankte Personen (Priorität 2 CoronaImpfverordnung) auch über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) möglich. Als Nachweis für die Impfberechtigung muss ein Nachweis über die Vorerkrankung durch eine ärztliches Bescheinigung zum Impftermin mitgebracht werden. Eine Buchung ist sowohl online auf www.116117.de als auch telefonisch über die zentrale Rufnummer 0800 116 117-01 möglich – zusätzlich zu den bereits bestehenden Terminangeboten in Hausarztpraxen. Eine Terminvereinbarung für Begleitpersonen ist dabei nicht vorgesehen. Partnerbuchungen bei über 70-Jährigen sind aufgrund technischer Voraussetzungen ab 30. April grundsätzlich nicht mehr möglich.

 

29.04.2021: Am Donnerstag sind in Essen aktuell 1.764 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 23.708 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 21.394 Personen. 550 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 85 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 30 davon intensivmedizinisch.
137.515 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 48.061 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (22.–28.04.) hat es 1.008 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 173,0 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 171,4 aus.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 91.013 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.026 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.449 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 61.732 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 58.283 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (318), der 20- bis 30-Jährigen (284) sowie der 10- bis 19-jährigen Essener*innen (280).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

28.04.2021, 17:45 Uhr:Todesfälle in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion. Am vergangenen Mittwoch, 21. April, ist eine 85-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am Samstag, 24. April, ist eine 87-jährige Essenerin im Krankenhaus Bethania in Moers verstorben. Am Sonntag, 25. April, ist eine 86-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am gestrigen Dienstag ist eine 62-jährigerin Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 550 Menschen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

28.04.2021, 11:35 Uhr:
Termine zur zweiten Impfung im Impfzentrum Essen können nicht verschoben werden: Das Impfzentrum Essen erhält derzeit viele Anfragen zur möglichen Verschiebung von Terminen für die Zweitimpfung. Dabei sind vielfach Termine an den anstehenden Brücken- oder Ferientagen betroffen. Diese Termine können ohne triftigen Grund nicht verschoben werden. Nur in Ausnahmefällen und bei besonderer Dringlichkeit können Impftermine verlegt werden.

28.04.2021, 9:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 430 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch sind in Essen aktuell 1.738 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 23.529 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 21.245 Personen. 546 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 86 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 28 davon intensivmedizinisch.
135.997 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 47.761 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (21.–27.04.) hat es 1.049 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 180,0 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 168,7,aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 90.767 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 61.004 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.366 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 61.369 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 58.003 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (309), der 20- bis 30-Jährigen (280) sowie der 10- bis 19-jährigen Essener*innen (276).




Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

27.04.2021, 9:30 Uhr: Am Dienstag sind in Essen aktuell 1.759 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 23.403 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 21.098 Personen. 546 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 84 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 31 davon intensivmedizinisch.
134.397 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 47.560 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (20.–26.04.) hat es 1.047 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 179,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell ebenfalls einen Inzidenzwert von 179,7 aus.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 90.400 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 60.783 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.519 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 61.040 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 57.521 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (310), der 20- bis 30-Jährigen (288) sowie der 10- bis 19-jährigen Essener*innen (270).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

26.04.2021, 14:55 Uhr: Todesfälle an und in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion: In den vergangenen Tagen hat es weitere Todesfälle an und in Verbindung mit einer Corona-Infektion in Essen gegeben. Bereits Mitte April (17.04.) ist ein 76-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am vergangenen Montag ist ein 56-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben. Am Freitag ist ein 78-jähriger Essener ebenfalls im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 546 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

26.04.2021, 9:10 Uhr: Am Montag sind in Essen aktuell 1.872 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 23.325 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.910 Personen. 543 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.  In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 86 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 28 davon intensivmedizinisch.
131.615 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 47.327 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (19.–25.04.) hat es 1.061 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 182,1 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 177,4 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 90.148 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 60.640 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.372 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 60.741 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 57.369 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (318), der 20- bis 30-Jährigen (307) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (281) sowie der 10- bis 19-Jährigen (281).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

25.04.2021, 13:10 Uhr: Am Sonntag sind in Essen aktuell 1.819 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 23.244 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.882 Personen. 543 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 86 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 29 davon intensivmedizinisch.
129.791 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 47.114 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (18.–24.04.) hat es 1.054 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 180,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 172,5 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 90.067 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 60.591 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.363 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 60.561 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 57.198 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (309), der 20- bis 30-Jährigen (295) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (281).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

24.04.2021, 12:30 Uhr: Essen überschreitet Inzidenzwert von 150 - "Click and Meet" nicht mehr möglich:
Mit der offiziellen Feststellung des Landes NRW über das Überschreiten des Inzidenzwertes von 150 an drei aufeinanderfolgenden Tagen gelten ab dem jeweiligen übernächsten Tag, und damit ab dem morgigen Sonntag, auch in Essen verschärfte Regelungen zum Schutz in der Corona-Pandemie. Das Angebot "Click and Meet" im Einzelhandel und damit das Einkaufen nach vorheriger Terminvereinbarung, der Kontaktnachverfolgung und dem Nachweis eines negativen Corona-Tests, der nicht älter als 24 Stunden ist, kann nicht mehr angeboten werden. Der Großteil des Einzelhandels in Essen wird ab kommenden Montag, 26. April, davon betroffen sein. Der heutige Samstag ist von der Regelung noch nicht betroffen.

24.04.2021, 11:50 Uhr: Am Samstag sind in Essen aktuell 1.739 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 23.108 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.826 Personen. 543 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 93 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 29 davon intensivmedizinisch.
127.325 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 46.844 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (16.–22.04.) hat es 1.028 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 176,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 168,5 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 89.785 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 60.482 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.228 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 60.149 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 56.921 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-jährigen (291), der 20- bis 30-jährigen (282) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (268).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

23.04.2021, 9:50 Uhr: Am Freitag sind in Essen aktuell 1.686 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 22.896 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.667 Personen. 543 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 87 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 31 davon intensivmedizinisch.
125.349 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 46.572 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (16.–22.04.) hat es 927 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 159,1 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 155,1 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 89.034 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 60.137 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.917 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 59.592 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 56.675 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 23.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (282), der 30- bis 40-Jährigen (275) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (265).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

22.04.2021, 18:30 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits Ende März (26.03.) ist eine 86-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus verstorben. Am vergangenen Freitag ist ein 94-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am vergangenen Montag ist ein 69-jähriger Essener in der Stiftung Bethanien Moers verstorben. Am Dienstag starb ein 67-jähriger Essener in den Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen verstorben. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 543 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

22.04.2021, 11:10 Uhr: Am Donnerstag sind in Essen aktuell 1.632 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 22.720 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.549 Personen. 539 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 89 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 28 davon intensivmedizinisch.
123.715 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 46.061 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (15.–21.04.) hat es 873 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 149,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 156,2 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 89.034 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 60.137 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.719 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 59.148 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 56.429 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 21.04.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (276), der 30- bis 40-Jährigen (263) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (262).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

21.04.2021, 13:55 Uhr: Am Mittwoch sind in Essen aktuell 1.506 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 22.488 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.443 Personen. 539 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 92 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 26 davon intensivmedizinisch.
122.082 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 45.698 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (14.–20.04.) hat es 855 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 146,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 152,5 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 88.750 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 60.106 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.714 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 58.790 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 56.076 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 11.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (259), der 30- bis 40-Jährigen (245) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (242).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Dienstag (13.04.) ist ein 48-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben. Am Sonntag (18.04.) starb eine 80-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 539 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

20.04.2021, 9:50 Uhr: Am Dienstag sind in Essen aktuell 1.542 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 22.361 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.282 Personen. 537 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 92 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 26 davon intensivmedizinisch.
120.344 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 45.449 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (13.–19.04.) hat es 849 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 145,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 141,4 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 88.584 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 60.081 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.590 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 58.545 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 55.955 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (268), der 40- bis 50-Jährigen (254) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (245).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

19.04.2021: Am Montag sind in Essen aktuell 1.510 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 22.268 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.221 Personen. 537 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 91 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 26 davon intensivmedizinisch. 118.633 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 44.967 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (12.–18.04.) hat es 841 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 144,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 142,3 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 87.598 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 59.967 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.468 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 58.261 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 55.793 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (262), der 40- bis 50-Jährigen (249) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (245).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

18.04.2021, 12:50 Uhr: Am Sonntag sind in Essen aktuell 1.470 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 22.196 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.189 Personen. 537 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 97 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch. 116.665 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 44.780 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (11.–17.04.) hat es 808 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 138,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 130,9 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 87.454 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 59.855 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.516 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 58.144 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 55.628 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (261), der 40- bis 50-Jährigen (240) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (235).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

17.04.2021, 15:10 Uhr: Das Land NRW hat am Freitagabend, 16. April, beschlossen, dass in Schulen, die in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 liegen, nur die Abschlussklassen und eine pädagogsiche Betreuung in Präsenz erfolgen und alle anderen Schüler*innen Distanzunterricht erhalten.
Diese Regelung wurde in der aktuellen Coronabetreuungsverordnung NRW verankert, und entspricht damit den noch ausstehenden geplanten bundeseinheitlichen Regelungen.
Überschreitet ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt künftig die Grenze einer 7-Tages-Inzidenz von 200 an drei aufeinanderfolgenden Tagen, stellt das Gesundheitsministerium NRW dies durch eine Allgemeinverfügung fest und bestimmt darin den Tag, ab dem Distanzunterricht stattfindet. Dies ist im Regelfall ab dem zweiten Tag nach Feststellung der Fall. Die Feststellung wird öffentlich bekanntgemacht.
Nicht betroffen von dieser Maßgabe und daher weiterhin im Präsenzformat zulässig ist der Unterricht:

  • für die Abschlussklassen (einschließlich der Prüfungen) der allgemeinbildenden Schulen, der Berufskollegs und der Förderschulen sowie die entsprechenden Semester im Bildungsgang Realschule des Weiterbildungskollegs,
  • in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, des beruflichen Gymnasiums und der Bildungsgänge des Weiterbildungskollegs.

Ebenfalls weiter möglich ist insbesondere das Angebot der pädagogischen Betreuung für Schüler*innen, die zu Hause keine angemessenen Bedingungen für das Lernen im Distanzunterricht vorfinden.
Sinkt der Inzidenzwert für mindestens drei Tage unter 200, wird zum nächsten Wochenbeginn der Wechselunterricht in den jeweiligen Kreisen und kreisfreien Städten wieder aufgenommen. Auch dies wird durch das Gesundheitsministerium per Allgemeinverfügung festgelegt und öffentlich bekannt gemacht werden.
Zur Pressemeldung des Gesundheitsministeriums

17.04.2021, 15:00 Uhr: Am Samstag sind in Essen aktuell 1.412 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 22.087 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 20.138 Personen. 537 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 97 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch. 114.335 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 44.370 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (10.–16.04.) hat es 772 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 132,5 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 138,5 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 87.264 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 59.782 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.458 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 57.889 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 55.431 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (253), der 30- bis 40-Jährigen (231) sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (228).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

 

 

 

 

16.04.2021, 17:40 Uhr: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 1. April starb eine 87-jährige Essenerin im Universitätsklinikum. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 537 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

16.04.2021, 10:15 Uhr: Am Freitag sind in Essen aktuell 1.485 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 21.975 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 19.954 Personen. 536 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 98 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 28 davon intensivmedizinisch. 113.186 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 43.981 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (09.04.–15.04.) hat es 850 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 145,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 135,7 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 87.068 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 59.754 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.450 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 57.524 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 55.074 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (267), der 30- bis 40-Jährigen (248), sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (244).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

15.04.2021, 10:25 Uhr: Am Donnerstag sind in Essen aktuell 1.573 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 21.852 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 19.743 Personen. 536 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 101 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 26 davon intensivmedizinisch. 109.451 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 43.570 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (08.04.–14.04.) hat es 872 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 149,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 136,1 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 86.836 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 59.700 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.333 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 57.170 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 54.837 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (297), der 30- bis 40-Jährigen (263), sowie der 40- bis 50-Jährigen und 50- bis 60-jährigen Essener*innen (256).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

 

 

14.04.2021, 18:20 Uhr: Erneuter Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am heutigen Mittwoch (14.04.) starb ein 73-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus in Essen-Huttrop. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 536 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

 

14.04.2021, 10:05 Uhr: Am Mittwoch sind in Essen aktuell 1.489 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 21.640 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 19.616 Personen. 535 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 99 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 25 davon intensivmedizinisch.
107.214 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 43.239 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (07.04.–13.04.) hat es 782 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 134,2 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 124,9 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 86.535 Personen mit PCR-Testungen auf das Coronavirus beprobt. In 59.582 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an PCR-Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.371 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 56.895 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 54.524 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (285), der 30- bis 40-Jährigen (253), sowie der 40- bis 50-jährigen Essener*innen (240).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

13.04.2021, 14:10 Uhr: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion.
Am 10. April starb ein 88-jähriger Essener in den Kliniken Essen-Mitte. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 535 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

13.04.2021, 9:45 Uhr: Am Dienstag sind in Essen aktuell 1.531 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 21.520 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 19.455 Personen. 534 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 100 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch.
103.126 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 42.835 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (06.04.–12.04.) hat es 737 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 126,5 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 120,8 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 86.324 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 59.493 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.504 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 56.710 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 54.206 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (293), der 30- bis 40-Jährigen (266), sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (242).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

12.04.2021, 11:45 Uhr: Am heutigen Montag sind in Essen aktuell 1.719 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 21.433 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 19.185 Personen. 529 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 91 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 24 davon intensivmedizinisch.
100.633 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 41.929 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (05.04.–11.04.) hat es 725 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 124,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 123,9 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 86.073 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 59.332 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.432 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 56.504 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 54.072 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (319), der 30- bis 40-Jährigen (306), sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (270).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.04.2021, 13 Uhr: Am heutigen Sonntag sind in Essen aktuell 1.705 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 21.396 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 19.162 Personen. 529 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 97 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 24 davon intensivmedizinisch.
98.625 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 41.239 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (04.04.–10.04.) hat es 726 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 124,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 121,0 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 85.952 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 59.260 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.367 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 56.277 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 53.910 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (319), der 30- bis 40-Jährigen (306), sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (270).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

10.04.2021, 13:30 Uhr: Am heutigen Samstag sind in Essen aktuell 1.654 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 21.323 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 19.140 Personen. 529 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 92 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 23 davon intensivmedizinisch.
96.703 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 40.845 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (03.04.–09.04.) hat es 694 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 119,1 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 104,3 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 85.730 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 59.167 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.411 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 55.968 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 53.557 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (306), der 30- bis 40-Jährigen (296), sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (261).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

 

09.04.2021, 9:40 Uhr: Am heutigen Freitag sind in Essen aktuell 1.556 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 21.131 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 19.046 Personen. 529 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 106 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 22 davon intensivmedizinisch.
94.684 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 40.221 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (02.04.–08.04.) hat es 641 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 110,0 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 110,5 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 85.506 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 59.090 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.589 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 55.742 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 53.153 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (283), der 30- bis 40-Jährigen (277), sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (259).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

08.04.2021, 15:50 Uhr: Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Mittwoch ist ein 89-jähriger Essener im Universitätsklinikum gestorben.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 529 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

08.04.2021, 9:25 Uhr: Am heutigen Donnerstag sind in Essen aktuell 1.535 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.987 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.924 Personen. 528 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 112 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch.
91.880 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 39.716 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (01.04.–07.04.) hat es 663 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 113,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 99,0 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 85.255 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 59.000 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.610 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 55.429 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 52.819 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 20- bis 30-Jährigen (282), der 30- bis 40-Jährigen (269), sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (258).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

07.04.2021, 16:05 Uhr: Schilder informieren über Maskenpflicht im öffentlichen Raum: Die Stadt Essen hat neben der Coronaschutzverordnung des Landes NRW eine Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 erlassen, die bereits seit dem 29. März gilt. Darin ist unter anderem eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske auf bestimmten Straßen im öffentlichen Raum geregelt.
Dabei handelt es sich um Bereiche, die stark frequentiert sind und wo regelmäßig der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, sodass dort eine erhöhte Infektionsgefahr besteht.
Mit einer entsprechenden Beschilderung wurde heute in der Innenstadt begonnen. Bis zum Ende der Woche werden die Schilder sukzessive in den festgelegten Bereichen angebracht. Die Maskenpflicht gilt in der Innenstadt sowie in den Einkaufsstraßen und Fußgängerzonen in den Stadtteilzentren in Borbeck, Steele, Altenessen-Nord, Rüttenscheid, Werden und Kettwig. Davon betroffen sind beispielsweise die Limbecker Straße und Kettwiger Straße, ein Teil der Rüttenscheider Straße, der Altenessener Straße und der Marktstraße.
Sämtliche betroffenen Straßen finden Bürger*innen in den Lageplänen markiert, die in der aktuellen Allgemeinverfügung der Stadt Essen enthalten sind. Das Ordnungsamt der Stadt Essen wird die Maskenpflicht im öffentlichen Raum kontrollieren und ahnden. Bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld von 50 Euro.
Ausnahmen von der Maskenpflicht im öffentlichen Raum gelten gemäß der Allgemeinverfügung der Stadt Essen für Kinder bis zum Schuleintritt und für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können. Letzteres muss durch ein ärztliches Zeugnis belegt werden.
Die Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 (pdf, 4871 kB) ReadSpeaker der Stadt Essen ist auch online abrufbar.

07.04.2021, 15:25 Uhr: Erneuter Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Dienstag (06.04.) ist ein 81-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus in Essen-Huttrop gestorben.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 528 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

07.04.2021, 14:50 Uhr: Wichtige Hinweise für den Besuch im Essener Impfzentrum: Es wird darum gebeten, sich an den vereinbarten Termin zu halten und nicht zu früh oder zu spät im Impfzentrum zu erscheinen. Zudem ist es wichtig, alle benötigten Unterlagen vollständig ausgefüllt mitzubringen. Die Unterlagen werden zusammen mit der Terminbestätigung für den Impftermin verschickt, können aber auch auf der Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen heruntergeladen werden: www.mags.nrw/coronavirus-impfzentren-nrw-materialien.
Alle Beteiligten und Verantwortlichen des Impfzentrums bemühen sich stets um einen reibungslosen Ablauf. Dennoch kann es vor Ort zu Wartezeiten kommen.

07.04.2021, 10:40 Uhr: Am heutigen Mittwoch sind in Essen aktuell 1.519 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.863 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.817 Personen. 527 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 102 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 21 davon intensivmedizinisch.
89.535 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 38.742 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (31.03.–06.04.) hat es 669 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 114,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 114,6 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 85.029 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 58.919 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.676 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 55.178 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 52.502 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (277), der 20- bis 30-Jährigen (273) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (247).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

06.04.2021, 16:15 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.
Bereits am 26. März starb eine 69-jährige Essenerin im eigenen Zuhause. Am vergangenen Samstag, 3. April, ist ein 63-jähriger Essener im Universitätsklinikum gestorben. Ebenfalls dort starben am gestrigen Ostermontag (05.04.) ein 86-Jähriger und ein 69-Jähriger. Eine 62-jährige Essenerin starb gestern im Philippusstift in Borbeck. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 527 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

06.04.2021, 9:40 Uhr: Am heutigen Dienstag sind in Essen aktuell 1.597 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.786 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.667 Personen. 522 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 96 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch.
85.022 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 38.332 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (30.03.–05.04.) hat es 686 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 117,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 128,9 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 84.812 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 58.810 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.859 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 54.973 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 52.114 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (279), der 20- bis 30-Jährigen (276) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (266).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

04.04.2021, 12:05 Uhr: Am Ostersonntag sind in Essen aktuell 1.533 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.674 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.619 Personen. 522 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 92 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 22 davon intensivmedizinisch.
81.622 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 37.223 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (28.03.–03.04.) hat es 763 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 130,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 130,8 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 84.643 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 58.671 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.878 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 54.780 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 51.902 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (269), der 20- bis 30-Jährigen (268) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (254).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

03.04.2021, 14:45 Uhr: Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion:
Es gibt weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.
Am 30. März starb eine 81-jährige Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus in Essen-Huttrop. Am 1. April starben ein 60-Jähriger im Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid und eine 86-Jährige im Elisabeth-Krankenhaus in Essen-Huttrop. Ebenfalls dort starb am heutigen Samstag (03.04.) ein 72-jähriger Essener.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 522 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

03.04.2021, 12:10 Uhr: Am heutigen Samstag sind in Essen aktuell 1.570 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.633 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.545 Personen. 518 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 84 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch.
80.088 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 36.178 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (27.03.–02.04.) hat es 818 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 140,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 145,2 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 84.544 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 58.595 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.062 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 54.637 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 51.575 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (282), der 20- bis 30-Jährigen (270) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (255).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

02.04.2021, 13:05 Uhr:
Nach dem Inkrafttreten der neuen Altersempfehlung für den Corona-Impfstoff von AstraZeneca empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) nun jüngeren Geimpften ein anderes Vakzin für die Zweitimpfung. Unter 60-Jährigen sollen nach zwölf Wochen anstelle der zweiten AstraZeneca-Impfstoffdosis eine Dosis der Vakzine von BioNTech oder Moderna bekommen. Gesundheitsminister Spahn hat daraufhin angekündigt, dass er über das weitere Vorgehen mit den Gesundheitsministern der Länder am kommenden Mittwoch, 7. April, beraten will.

02.04.2021, 12:50 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 485 kB) ReadSpeaker
Am heutigen Karfreitag sind in Essen aktuell 1.546 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.497 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.433 Personen. 518 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 84 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 20 davon intensivmedizinisch.
78.958 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 36.045 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (26.03.–01.04.) hat es 801 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 137,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 131,3 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 84.413 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 58.606 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 3.050 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 54.280 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 51.230 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (285), der 20- bis 30-Jährigen (271) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (253).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

01.04.2021, 19:15 Uhr:
Das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde der Stadt Essen (LZUGB) ist am Ostersonntag, 4. April, nicht im Dienst. Das bedeutet, dass es am Ostermontag kein tägliches Update über statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation geben wird. Das nächste Update wird am Dienstagvormittag erstellt, mit den Ergebnissen die das LZUGB am Ostermontag erarbeitet hat.
Auch das Bürgertelefon der Stadt Essen ist am Ostersonntag nicht erreichbar.
Das Impfzentrum Essen ist am kommenden Osterwochenende an allen Tagen im Einsatz.

01.04.2021, 18:30 Uhr:
In folgenden Kindertageseinrichtungen wurden seit Dienstag, 30. März, für eine oder weitere Gruppen Quarantänen angeordnet:

  • Kita St. Lambertus im Stadtwald
  • Kita Isenbergstraße in Rüttenscheid
  • Kita St. Peter in Kettwig
  • Kita Helen-Keller Straße 8 im Nordviertel
  • AWO Kita Zeche Helene in Stoppenberg

In Schulen und im Offenen Ganztag sind derzeit keine größeren Ausbruchsgeschehen zu melden. Allerdings wird nicht jeder Einzelfall gemeldet, sondern nur solche Ausbruchsgeschehen, die sich auf Schließungen ganzer Gruppen oder Einrichtungen und damit auf den Arbeitsablauf der Einrichtung auswirken.

01.04.2021, 17:45 Uhr:
Erneut Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion:
In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Dienstag, 30. März, starb ein 85-jähriger Essener im Marienhospital Bottrop.
Am heutigen Donnerstag (01.04.) ist ein 57-jähriger Essener im eigenen Zuhause verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 518 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

01.04.2021, 16:30 Uhr:
Neuer Erlass des Landes NRW zum Thema Impfen – Terminvereinbarungen für über 60-Jährige nur an drei Tagen möglich: Das Land NRW hat einen neuen Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen COVID-19 herausgegeben. Darin geht es unter anderem um die Ankündigung für die geplante Terminvereinbarung der über 60-Jährigen mit dem Impfstoff AstraZeneca. Die von der Kassenärztlichen Vereinigung (KVNO) organisierten Terminbuchungen sollen am Samstag, 3. April, starten und nur bis zum Ostermontag, 5. April, möglich sein. Es handelt sich also um ein zeitlich begrenztes Impfangebot.
Der Erlass des Landes NRW regelt außerdem, dass für neue Impftermine der Personen über 80 Jahre ab sofort zeitgleich auch Termine für Lebenspartner*innen, unabhängig vom Alter, gebucht werden können.
Weiterhin gibt der Erlass des Landes NRW vor, dass die Zweitimpfungen mit dem Impfstoff AstraZeneca, die ab der 15. Kalenderwoche terminiert sind, auszusetzen sind bis die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorliegt.

01.04.2021, 09:55 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 485 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag sind in Essen aktuell 1.407 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.321 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.398 Personen. 516 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 78 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch.
77.153 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 35.429 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (25.–31.03.) hat es 771 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 132,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 138,1 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 84.053 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 58.486 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.883 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 53.878 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 50.995 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (254), der 20- bis 30-Jährigen (245) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (219).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

31.03.2021, 18:50 Uhr:
Impfangebot für über 60-Jährige mit AstraZeneca: Aufgrund der neuen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) den Impfstoff AstraZeneca nur noch an Menschen über 60 Jahre zu verimpfen, hat das Land NRW heute (31.03.) angekündigt, diesem Personenkreis zeitnah ein Impfangebot zu machen.
Die Terminvereinbarungen dafür werden von der Kassenärztlichen Vereinigung (KVNO) organisiert. Die Terminbuchung soll voraussichtlich ab Samstag, 3. April, online über www.116117.de sowie telefonisch über die 0800 116 117 01 starten.
Das Impfzentrum Essen hat bereits entsprechende Vorkehrungen getroffen. Ab Donnerstag, 8. April, werden die ersten Impftermine für die über 60-Jährigen möglich sein. Geplant ist, dass in der Zeit vom 8. April bis 13. April täglich 800 Impftermine für über 60-jährige Essener*innen, die eine Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca in Anspruch nehmen möchten, durchgeführt werden können. Voraussichtlich ab dem 14. April kann das Terminkontingent erweitert werden.
Am Osterwochenende werden im Impfzentrum Essen Termine für Personen über 80 Jahre, deren Lebenspartner im Alter von 70-79 Jahren, priorisierte Berufsgruppen und für Personen durchgeführt, die im Rahmen einer Einzelfallentscheidung aufgrund von Erkrankungen geimpft werden. Täglich werden im Impfzentrum Essen aktuell rund 2.000 Menschen geimpft. Hinzu kommen mobile Impfungen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe.
Ab dem 6. April soll die Gruppe der 79-Jährigen Impftermine über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) buchen können, das Land hat angekündigt, dass dabei auch Paarbuchungen möglich sind und dass das Alter des Lebenspartners dabei keine Rolle spielt.
Weiterhin hat das NRW angekündigt, dass chronisch kranke Personen nach Ostern von den Hausärzten geimpft werden sollen. Auch die Kontaktpersonen von Schwangeren und von Personen, die sich nicht in einer Einrichtung befinden und pflegebedürftig sind, sollen über die Hausarzt- bzw. die Gynäkologiepraxen geimpft werden.

31.03.2021, 18:35 Uhr:
Die Stadt Essen hat ihre Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 aktualisiert. Ab morgen, 1. April, gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in zusätzlichen Teilen des Stadtteils Borbeck.
Die genauen Geltungsbereiche der erweiterten Maskenpflicht im öffentlichen Raum im Essener Stadtgebiet sind in der Anlage der Allgemeinverfügung aufgezeigt.
Zur Allgemeinverfügung (pdf, 4871 kB) ReadSpeaker

31.03.2021, 17:50 Uhr:
Bereiche rund um den Baldeneysee werden an Ostern gesperrt: Für das kommende Oster-Wochenende wurde heute (31.03.) von der Verwaltungsspitze beschlossen, dass ab Karfreitag, 2. April, einige Bereiche rund um den Baldeneysee gesperrt werden.
Besonders jetzt in den Ferien und bei schönem Wetter suchen viele Menschen dieses beliebte Ausflugsziel auf. Vor dem Hintergrund der steigenden Infektionszahlen sollen diese Maßnahmen dabei helfen, die Situation vor Ort zu entzerren, so dass das Kontaktverbot und alle anderen geltenden Regelungen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie getroffen wurden, eingehalten werden.
Für Besucher*innen wird die Freiherr-vom-Stein-Straße/ Ecke Lerchenstraße/ Zufahrt Seaside Beach Baldeney gesperrt, sobald alle gekennzeichneten Parkplätze belegt sind. So wird auch mit dem Parkplatz Regattastrecke und den entsprechenden Zufahrten verfahren. Auch die Zufahrt zum Motoradtreff "Haus Scheppen" und der Parkplatz an der Lanfermannfähre/ Zeche Carl Funke werden gesperrt. Nur die Feuerwehrzufahrten werden offen gehalten.
Die Regattatribüne bleibt vorerst geöffnet, es werden allerdings Markierungen aufgebracht, um die vorgeschriebenen Abstände besser einzuhalten.
Die Sperrungen werden am Karfreitag ab 11 Uhr und am Samstag, Ostersonntag und Ostermontag ab 9 Uhr eingerichtet und durch Ordnungspersonal besetzt sein.
Ergänzend werden die Kontrollen rund um den See durch das Ordnungsamt der Stadt Essen verstärkt. Auch die Parkraumüberwachung der Stadt wird vor Ort sein und je nach Situation erforderliche Maßnahmen treffen, um die Verkehrssicherheit aufrecht zu erhalten.

31.03.2021, 17:20 Uhr:
Weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion.
Am heutigen Mittwoch (31.03.) ist ein 85-jähriger Essener St. Josef-Krankenhaus Essen-Kupferdreh verstorben.
Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 516 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

31.03.2021, 15:20 Uhr:
Coronavirus: Digitale Kontaktnachverfolgung im Grugapark Essen: Aufgrund der aktuellen Coronaschutzverordnung muss der Grugapark Essen ab morgen die Kontaktdaten seiner Besucher*innen erfassen, um auch weiterhin öffnen zu können. Der Grugapark nutzt als erste städtische Einrichtung zur Registrierung an den Parkeingängen die luca-App. Die Abgabe der Kontaktdaten ist aber auch über ein Kontaktformular, dass an der Kasse abgegeben werden muss, möglich. Weitere Informationen auf grugapark.de/aktuell.

31.03.2021, 14:50 Uhr:
Vier städtische Sportanlagen über Ostern geöffnet: Normalerweise sind die städtischen Sportanlagen über die Feiertage geschlossen. In diesem Jahr allerdings stehen den Essener Bürger*innen über die Oster-Feiertage am 3., 4. und 5. April die Sportanlagen BSA Am Wasserturm Frintrop, die Jedermann-Sportanlage Schillerwiese in Essen-Stadtwald, die BSA Sportanlage Überruhr sowie die SA Lohwiese in Essen-Karnap von 11 bis 17 Uhr zur Nutzung zur Verfügung. Lediglich am Karfreitag sind alle städtischen Sportanlagen geschlossen. Die Einhaltung der aktuellen Regelungen aus der Coronaschutzverordnung sind einzuhalten und werden vor Ort kontrolliert. Weitere Infos auf essen.de/coronavirus_verwaltung.

31.03.2021, 14:30 Uhr:
Erreichbarkeit des Bürgertelefons über die Oster-Feiertage: Über Ostern ist das Bürgertelefon wie folgt erreichbar: Karfreitag von 9 bis 14 Uhr, Samstag von 8 bis 15 Uhr und Ostermontag von 9 bis 14 Uhr. Am Ostersonntag ist das Bürgertelefon nicht besetzt.

31.03.2021, 10:30 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 430 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch sind in Essen aktuell 1.317 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.193 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.361 Personen. 515 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 88 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 20 davon intensivmedizinisch.
75.278 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 34.977 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (24.–30.03.) hat es 780 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 133,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 133,0 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 83.788 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 58.363 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.842 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 53.598 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 50.756 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (232), der 20- bis 30-Jährigen (230) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (205).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

 

 

01.04.2021, 19:15 Uhr: Das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde der Stadt Essen (LZUGB) ist am Ostersonntag, 4. April, nicht im Dienst. Das bedeutet, dass es am Ostermontag kein tägliches Update über statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation geben wird. Das nächste Update wird am Dienstagvormittag erstellt, mit den Ergebnissen die das LZUGB am Ostermontag erarbeitet hat. Auch das Bürgertelefon der Stadt Essen ist am Ostersonntag nicht erreichbar.
Das Impfzentrum Essen ist am kommenden Osterwochenende an allen Tagen im Einsatz.

 

01.04.2021, 17:45 Uhr:
Erneut Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion:
In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Dienstag, 30. März, starb ein 85-jähriger Essener im Marienhospital Bottrop. Am heutigen Donnerstag (01.04.) ist ein 57-jähriger Essener im eigenen Zuhause verstorben. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 518 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

01.04.2021, 16:30 Uhr: Neuer Erlass des Landes NRW zum Thema Impfen – Terminvereinbarungen für über 60-Jährige nur an drei Tagen möglich: Das Land NRW hat einen neuen Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen COVID-19 herausgegeben. Darin geht es unter anderem um die Ankündigung für die geplante Terminvereinbarung der über 60-Jährigen mit dem Impfstoff AstraZeneca. Die von der Kassenärztlichen Vereinigung (KVNO) organisierten Terminbuchungen sollen am Samstag, 3. April, starten und nur bis zum Ostermontag, 5. April, möglich sein. Es handelt sich also um ein zeitlich begrenztes Impfangebot.
Der Erlass des Landes NRW regelt außerdem, dass für neue Impftermine der Personen über 80 Jahre ab sofort zeitgleich auch Termine für Lebenspartner*innen, unabhängig vom Alter, gebucht werden können.
Weiterhin gibt der Erlass des Landes NRW vor, dass die Zweitimpfungen mit dem Impfstoff AstraZeneca, die ab der 15. Kalenderwoche terminiert sind, auszusetzen sind bis die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorliegt.

01.04.2021, 09:55 Uhr: Am Donnerstag sind in Essen aktuell 1.407 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März 2020 sind es insgesamt 20.321 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 18.398 Personen. 516 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 78 Essener*innen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 19 davon intensivmedizinisch.
77.153 Personen wurden bisher gegen das Coronavirus in Essen geimpft, 35.429 davon haben bereits eine notwendige Zweitimpfung erhalten.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (25.–31.03.) hat es 771 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 132,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 138,1 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 84.053 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 58.486 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Von dort werden ausschließlich die positiven Testergebnisse gemeldet.
Derzeit befinden sich 2.883 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 53.878 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 50.995 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 12.03.2021 die Corona-Test-und-Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der 30- bis 40-Jährigen (254), der 20- bis 30-Jährigen (245) sowie der 50- bis 60-jährigen

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 1.