Aktualisierung Corona: heute 703 - gestern 701 - vorgestern 683

453 Verstorbene - Inzidenzwert liegt bei 59

0 19.02.2021

Essen. 19.02.2021, 17:20 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am vergangenen Samstag, 13. Februar, ist eine 87-jährige Essenerin im Seniorenstift St. Laurentius in Steele verstorben. Am heutigen Freitag sind eine 85-jährige Essenerin in den Evang. Kliniken Essen-Mitte in Steele und ein 83-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind 453 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

19.02.2021, 13:30 Uhr: Mit Stand Freitagmittag wurden in Essen bisher 26.930 Erst- und Zweitimpfungen gegen das Coronavirus durchgeführt.

19.02.2021, 13:20 Uhr: Am Flughafen Mülheim-Essen gibt es ein neues Corona-Drive-In-Testzentrum. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet dort in Kooperation ab sofort sowohl Testungen mit Nasen-Rachen-Abstrichen als auch sogenannte Spucktests auf das Coronavirus an. Das Testzentrum im Luftschiffhangar ist montags, mittwochs und freitags von 7 bis 10 Uhr und von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Die Kosten liegen zwischen 29,99 Euro und 34,99 Euro. Terminbuchungen können über ein Online-Buchungssystem auf drivein-testzentrum.de vorgenommen werden.

19.02.2021, 10:50 Uhr: Am Freitag sind in Essen aktuell 703 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.472 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 16.319 Personen. 450 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 157 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 29 davon intensivmedizinisch.
25.980 Erst- und Zweitimpfungen gegen das Coronavirus wurden bisher in Essen durchgeführt.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (12.02.–18.02.) hat es 344 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 59,0 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 58,2 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 76.294 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 53.807 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.162 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 45.803 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 44.641 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (186), der 20- bis 30-Jährigen (112) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (106).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

 

 

 

 

18.02.2021, 19:00 Uhr: Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In den letzten Tagen gab es in Essen weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am Dienstag, 16. Februar, starb ein 95-jähriger Essener in der Belia Seniorenresidenz Holthausen. Am gestrigen Mittwoch (17.02.) starben ein 98-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus Steele und eine 93-jährige Essenerin im Betreuungszentrum Zollverein in Katernberg. Am heutigen Donnerstag (18.02.) ist eine 71-jährige Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus Essen in Huttrop verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 450 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

18.02.2021, 10:35 Uhr:
Am Donnerstag sind in Essen aktuell 701 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.402 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 16.255 Personen. 446 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 172 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch.
25.316 Erst- und Zweitimpfungen gegen das Coronavirus wurden bisher in Essen durchgeführt.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (11.02.–17.02.) hat es 343 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 58,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 61,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 76.092 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 53.666 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.133 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 45.661 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 44.528 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (200), der 50- bis 60-Jährigen (115) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (99).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

17.02.2021, 17:05 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 22. Januar ist ein 75-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid gestorben. Am 12. Februar starb eine 77-jährige Essenerin in der Beatmungs- & Senioren-WG | Herzblut NRW in Katernberg. Am 13. Februar ist ein 79-jähriger Essener im Seniorenheim Grabenstraße in Stoppenberg verstorben, am 14. Februar starb eine 83-jährige Essenerin in den Kliniken Essen Mitte. Am gestrigen Dienstag starben ein 66-Jähriger in den Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen und eine 80-Jährige im DRK Seniorenzentrum Rüttenscheid. Am heutigen Mittwoch starb ein 66-jähriger Essener im Philippusstift in Borbeck. Seit Beginn der Pandemie sind 446 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

17.02.2021, 9:55 Uhr (Aktualisierung 10:50 Uhr):
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 711 kB) ReadSpeaker
Am Mittwoch sind in Essen aktuell 683 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.333 Essener*innen. Nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 16.211 Personen. 439 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden derzeit 168 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 25 davon intensivmedizinisch.
24.550 Erst- und Zweitimpfungen gegen das Coronavirus wurden bisher in Essen durchgeführt (Aktualisierung 10:50 Uhr).
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (10.02.–16.02.) hat es 354 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 60,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 59,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 75.858 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 53.512 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.136 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 45.514 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 44.378 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (202), der 50- bis 60-Jährigen (113) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (86).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

16.02.2021, 17:40 Uhr: Erneut Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 22. Dezember 2020 ist eine 88-jährige Essenerin im Seniorenstift St. Franziskus in Bedingrade gestorben. Am 15. Januar starb ein 84-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Am 10. Februar ist eine vorerkrankte 22-jährige Essenerin zu Hause in Essen-Bochold verstorben. Am Samstag, 13. Februar, starb eine 93-jährige Essenerin im Helios Klinikum Niederberg in Velbert. Am Sonntag, 14. Februar, ist ein 92-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid gestorben. Am gestrigen Montag starben ein 79-Jähriger und eine 82-Jährige im Universitätsklinikum Essen. Am heutigen Dienstag ist eine 82-jährige Essenerin im Seniorenstift St. Laurentius in Steele verstorben.
Seit Beginn der Pandemie sind 439 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

16.02.2021, 16:50 Uhr: FFP2-Masken für Bedürftige: Seit dem 19. Januar gilt eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken im ÖPNV und in den Geschäften. Das Land NRW hat allen Kommunen ein Kontingent von medizinischen und FFP2/KN95-Masken für bedürftige Menschen zur Verfügung gestellt. Die Stadt Essen hat aus diesem Kontingent 256.000 Masken erhalten. Die Masken werden nun über die bestehenden Strukturen verteilt, insbesondere dort, wo bereits Anlaufstellen und Kontakte zu bedürftigen Essener*innen besteht.
Das Amt für Soziales und Wohnen hat die Verteilung der Masken mit in Essen tätigen großen Organisationen wie den Wohlfahrtsverbänden im Vorfeld abgestimmt. Die Masken wurden inzwischen bei der eingerichteten Ausgabestelle der Feuerwehr Essen abgeholt und werden nun verteilt.
Auch für obdachlose Menschen und die Tafeln e.V. hat das Land ein weiteres Kontingent zur Verfügung gestellt. Die Verteilung dieser Masken erfolgt über das Land NRW.

16.02.2021, 9:30 Uhr: Am Dienstag sind in Essen aktuell 725 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.286 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 16.130 Personen. 431 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 174 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 29 davon intensivmedizinisch.
24.195 Erst- und Zweitimpfungen wurden bisher in Essen durchgeführt.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (09.02.–15.02.) hat es 368 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 63,1 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) aktualisieren derzeit die Daten.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 75.625 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 53.344 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.229 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 45.416 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 44.187 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (220), der 50- bis 60-Jährigen (113) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (95).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

15.02.2021, 17:30 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In den vergangenen Tagen hat es weitere Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben. Am vergangenen Freitag sind ein 67-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid, ein 77-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen in Huttrop und eine 82-jährige Essenerin in den Evang. Kliniken Essen-Mitte verstorben.
Am vergangenen Samstag ist ein 82-jähriger Essener verstorben. Am heutigen Montag ist ein 84-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus Steele verstorben.  Seit Beginn der Pandemie sind 431 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

15.02.2021, 10:15 Uhr (Aktualisierung 17:25 Uhr):
Aufgrund einer technischen Störung ist ein vollständiges Corona-Update am heutigen Montag nicht möglich. Das Essener Systemhaus (ESH) arbeitet an der Behebung der Störung.
Am Montag (15.02.) sind in Essen aktuell 804 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.277 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 16.048 Personen. 425 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (08.02.–14.02.) hat es 357 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 61,2 ausmacht.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 172 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 24 davon intensivmedizinisch.
23.865 freiwillige Erst- und Zweitimpfungen gegen das Coronavirus wurden in Essen bisher durchgeführt.

14.02.2021, 13:45 Uhr:
Die Landesregierung hat heute eine neue Coronaschutzverordnung NRW erlassen, die bis vorerst 21. Februar gilt. Einzige Änderung ist die Konkretisierung der Maskenpflicht im Umfeld von geöffneten Einzelhandelsgeschäften: Eine Alltagsmaske muss auf den Zuwegungen zu dem Geschäft innerhalb einer Entfernung von zehn Metern zum Eingang und auf dem Grundstück des Geschäftes sowie auf den zu dem Geschäft gehörenden Parkplatzflächen getragen werden.
Zu den Regeln und Einschränkungen im öffentlichen Leben

14.02.2021, 13:35 Uhr:
Die Quarantäneverordnung NRW wurde ohne größere Änderungen bis vorerst 12. März verlängert. Alle Informationen zum Thema Quarantäne sind unter www.essen.de/coronavirus_quarantäne zusammengefasst.

14.02.2021, 13:20 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 836 kB) ReadSpeaker
Am Sonntag sind in Essen aktuell 914 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.223 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.884 Personen. 425 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 174 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 26 davon intensivmedizinisch.
22.905 freiwillige Impfungen gegen das Coronavirus wurden in Essen bisher durchgeführt.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (06.02.–12.02.) hat es 375 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 64,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 68,3 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 75.110 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 52.888 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.326 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 45.272 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 43.946 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (253), der 50- bis 60-Jährigen (142) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (137).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

13.02.2021, 13:10 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 760 kB) ReadSpeaker
Am Samstag sind in Essen aktuell 874 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.183 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.884 Personen. 425 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 175 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch.
22.283 Menschen wurden bisher in Essen freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (06.02.–12.02.) hat es 371 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 63,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 69,3 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 74.961 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 52.788 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.386 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 45.165 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 43.779 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (246), der 50- bis 60-Jährigen (136) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (134).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

12.02.2021, 16:40 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 11. Januar starb eine 76-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen. Ebenfalls im Universitätsklinikum starb am gestrigen Donnerstag ein 58-jähriger Essener. Heute starben eine 88-Jährige und eine 86-Jährige im Elisabeth-Krankenhaus Essen in Huttrop. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind damit 425 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

12.02.2021, 10:15 Uhr: Am Freitag sind in Essen aktuell 881 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.133 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.831 Personen. 421 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 182 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 31 davon intensivmedizinisch.
15.331 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (05.02.–11.02.) hat es 401 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 68,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 70,7 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 74.772 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 52.655 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.507 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 45.053 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 43.546 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (246), der 50- bis 60-Jährigen (138) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (132).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.02.2021, 17:00 Uhr Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Mittwoch (10.02.) starb eine 76-jährige Essenerin im Philippusstift in Borbeck. Heute (11.02.) starben ein 89-jähriger Essener und eine 96-jährige Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus Essen in Huttrop. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind damit 421 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

11.02.2021, 15:40 Uhr: In NRW sollen schrittweise die Präsenzangebote im Bereich der Bildung und Betreuung erweitert werden: So sollen zunächst ab 22. Februar Schüler*innen der Abschlussklassen und der Primarstufe wieder verstärkt Präsenzunterricht erhalten. Sobald es die Infektionslage zulässt, sollen die Schüler*innen weiterer Jahrgangsstufen zumindest in einem eingeschränkten Präsenzbetrieb hinzukommen können. Detaillierte Informationen finden Interessierte in der SchulMail vom 11. Februar

11.02.2021, 9:45 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 761 kB) ReadSpeaker
Am Donnerstag sind in Essen aktuell 904 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 17.062 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.740 Personen. 418 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 178 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 31 davon intensivmedizinisch.
14.593 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (04.02.–10.02.) hat es 451 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 77,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 86,5 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 74.484 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 52.416 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.517 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 44.921 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 43.404 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (253), der 30- bis 40-Jährigen (142) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (139).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.02.2021, 8:55 Uhr
Gestern haben die Ministerpräsident*innen der Länder gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die weiteren Maßnahmen in Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie beraten. In Anbetracht der sinkenden Infektionszahlen und der steigenden Verbreitung von ansteckenderen Mutationen des Coronavirus haben sie sowohl eine Verlängerung des aktuellen Lockdowns bis zum 7. März beschlossen, als auch Perspektiven für erste Lockerungen in Aussicht gestellt.
Die derzeitigen Kontaktbeschränkungen sollen weiter bestehen bleiben, sodass private Zusammenkünfte nach wie vor nur einem Haushalt mit einer weiteren externen Person erlaubt sind. Gleichermaßen verlängert wird die Pflicht zum Tragen von Masken, insbesondere den in manchen Bereichen vorgeschriebenen medizinischen Masken. Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Gastronomie und Geschäfte, die nicht den täglichen Bedarf wie Lebensmittel abdecken, bleiben vorerst weiter geschlossen. Arbeitgeber*innen sind weiter aufgefordert nach Möglichkeit Homeoffice zu ermöglichen.Bürger*innen werden gebeten, nicht notwendige Reisen und Besuche weiterhin zu vermeiden.
Über die Rückkehr von Kindern in die Schulen und die Kinderbetreuung entscheiden die Länder. Dies soll jedoch schrittweise und unter Hygieneauflagen erfolgen. Ministerpräsident Armin Laschet kündigte an, ab 22. Februar die Schulen in einem Wechselmodell wieder öffnen zu wollen. Details sollen in Kürze folgen. In den Kitas in NRW soll sich vorerst nichts ändern. Diese arbeiten derzeit bereits in einem eingeschränkten Pandemiebetrieb.
Zudem sollen Friseure bereits ab dem 1. März wieder öffnen können, allerdings mit strengen Hygienevorschriften und nur, wenn Kund*innen im Vorfeld einen Termin vereinbart haben. Bei einer stabilen 7-Tages-Inzidenz von maximal 35 sollen in den Ländern nächste Öffnungsschritte erfolgen: für den Einzelhandel mit maximal einer Person pro 20 Quadratmeter, für Museen und Galerien sowie körpernahe Dienstleistungsbetriebe.
Die im Rahmen der Bund-Länder-Beratungen getroffenen Beschlüsse werden für Nordrhein-Westfalen von der Landesregierung umgesetzt. Bis eine Aktualisierung der Coronaschutzverordnung in Kraft tritt, gelten die Regelungen der aktuellen Fassung weiter.
Zu den aktuell gültigen Corona-Regeln
Zum Bund-Länder-Beschluss vom 10. Februar

11.02.2021, 8 Uhr
Statistische Aufbereitung der Corona-Situation in Essen: Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen bereitet regelmäßig aktuelle statistische Daten zur Corona-Situation in Essen systematisch auf – in tabellarischer sowie grafischer Form. Die neu veröffentlichte Auswertung, die auch Daten aus dem Januar berücksichtigt, ermöglicht einen differenzierten Blick auf die monatliche Entwicklung der infizierten Personen sowie der Beprobungen und stellt einen Bezug zur Bevölkerung in Essen her.

 

 

 

10.02.2021- In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 8. Januar starb eine 89-jährige Essenerin im DRK-Pflegezentrum Solferino in Essen-Horst. Am gestrigen Dienstag (09.02.) starben eine 93-jährige Essenerin im Philippusstift in Borbeck und 82-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen. Heute (10.02.) starb ein 85-jähriger Essener im Elisabeth–Krankenhaus Essen in Huttrop. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind damit 418 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen hat aktuelle Daten zur Corona-Situation in Essen aufbereitet. Die Auswertung ermöglicht einen differenzierten Blick auf die monatliche Entwicklung der infizierten Personen sowie auf Beprobungen. Außerdem wird ein Bezug zur Bevölkerung in Essen hergestellt. Ausgewertet wurden zurückliegende Daten einschließlich des Monats Januar.

Die Informationen stehen tabellarisch sowie grafisch aufbereitet zur Verfügung. Damit liegt außer den täglichen Updates der Stadt Essen auch eine systematische statistische Aufbereitung vor.

Zur Statistik: Covid-19-Situation in Essen, Stand: 01.02.2021

09:10 Uhr (Aktualisierung 10:20 Uhr): Am Mittwoch sind in Essen aktuell 910 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 16.983 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.659 Personen. 414 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 178 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 31 davon intensivmedizinisch.
13.780 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (03.02.–09. 02.) hat es 460 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 78,9 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 95,8 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 74.181 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 52.210 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.443 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 44.725 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 43.282 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (257), der 30- bis 40-Jährigen (137) sowie der 50- bis 60-jährigen Essener*innen (135). Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.02.2021, 18:45 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 28. Januar starb ein 81-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Am 2. Februar starben eine 91-jährige Essenerin in der Demenz-WG Nienhuser Busch und eine 86-jährige Essenerin im Seniorenzentrum MARTINEUM. Am 5. Februar starb eine 84-jährige Essenerin im Philippusstift in Borbeck. Am gestrigen Montag starben ein 91-Jähriger und zwei 82-jährige Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen in Huttrop. Heute starb eine 70-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind damit 414 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

09.02.2021, 10:50 Uhr: Am Dienstag sind in Essen aktuell 950 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 16.923 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.567 Personen. 406 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 173 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 34 davon intensivmedizinisch.
13.316 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (02.02.–08.02.) hat es 491 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 84,3 ausmacht. Wetterbedingt hat es gestern allerdings Einschränkungen bei der Auswertung von Corona-Testungen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 78,4 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 73.905 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 52.036 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.537 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 44.567 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 43.030 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (299), der 30- bis 40-Jährigen (189) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (173).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am Montag, 1. Februar, ist ein 82-jähriger Essener im Malteserstift St. Bonifatius gestorben. Ebenfalls dort starben am Mittwoch, 3. Februar, eine 87-Jährige, eine 82-Jährige und ein 87-jähriger Essener. Am Mittwoch, 3. Februar, starb außerdem ein 90-jähriger Essener im Universitätsklinikum. Am Freitag, 5. Februar, starb dort ein 69-jähriger Essener. Am Samstag, 6. Februar, starb eine 70-jährige Essenerin im Charleston Wohn- und Pflegezentrum Essen. Am gestrigen Sonntag starben eine 89-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid und ein 81-jähriger Essener im Universitätsklinikum. Am heutigen Montag starben ein 72-Jähriger im Philippusstift und eine 82-Jährige im Malteserstift St. Bonifatius. Das Mitgefühl gilt den Angehörigen und der Familie.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind damit 406 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

08.02.2021, 10:05 Uhr: Am Montag sind in Essen aktuell 1.152 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 16.852 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.305 Personen. 395 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 180 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 32 davon intensivmedizinisch.
13.027 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (01.–07. 02.) hat es 455 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 78,1 ausmacht. Wetterbedingt hat es gestern allerdings Einschränkungen bei der Auswertung von Corona-Testungen gegeben. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 86,1 für Essen aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 73.712 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 51.879 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.535 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 44.405 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 42.870 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (299), der 30- bis 40-Jährigen (189) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (173).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

07.02.2021, 19:30 Uhr:
Impfzentrum Essen öffnet wie geplant : Termine, die wetterbedingt nicht wahrgenommen werden können, können nachgeholt werden. Das Impfzentrum Essen wird am morgigen Montag wie geplant starten. Alle Vorbereitungen sind getroffen, so dass die über die Kassenärztliche Vereinigung vereinbarten Impftermine stattfinden können.
Impflinge, die Termine wetterbedingt nicht wahrnehmen können, können ihre Termine nachholen.
Wer am Montag den Weg ins Impfzentrum in der Halle 4 der Messe Essen aufgrund der Schneelage nicht auf sich nehmen kann, kann seinen Termin an den Folgetagen Dienstag, 9. Februar, Mittwoch, 10. Februar, oder Donnerstag, 11. Februar, zur gleichen Uhrzeit wie der ursprünglich vereinbarte Termin wahrnehmen.
Alle Unterlagen sowie ein Lichtbildausweis müssen auch zu den Nachholterminen mitgebracht werden.
Alle Informationen rund um das Impfzentrum Essen sind zu finden unter www.essen.de/coronavirus_impfen.

07.02.2021, 18:50 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In den vergangenen Tagen hat es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben.
Am 29. Januar ist eine 87-jährige Essenerin im Alten- und Pflegeheim St. Bonifatius verstorben. Am vergangenen Freitag, 5. Februar, ist eine 76-jährige Essenerin in der Belia Seniorenresidenz verstorben. Am gestrigen Samstag ist eine 84-jährige Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben. Am heutigen Sonntag ist ein 85-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Seit Beginn der Pandemie hat es in Essen 395 Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben.

07.02.2021, 10:30 Uhr:
Am Sonntag sind in Essen aktuell 1.157 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 16.853 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.305 Personen. 391 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 172 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 33 davon intensivmedizinisch.
12.132 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (31.01.–06.02.) hat es 535 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 91,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 97,5 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 73.711 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 51.879 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.670 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 44.405 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 42.735 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden:www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (299), der 30- bis 40-Jährigen (189) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (174).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

06.02.2021, 12:40 Uhr: Am Samstag (06.02.) sind in Essen aktuell 1.119 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 16.815 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.305 Personen. 391 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 185 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 30 davon intensivmedizinisch. 12.132 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (30.01.–05. 02.) hat es 569 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 97,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 96,4 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette. Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 73.622 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 51.843 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse. Aktuell befinden sich 1.818 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 44.331 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 42.513 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden:
www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (290), der 30- bis 40-Jährigen (180) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (170).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

05.02.2021, 18:30 Uhr: Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 4. Dezember ist ein 83-jähriger Essener in der Altenwohn- und Pflegeeinrichtung Marienhaus Essen gestorben. Am 13. Januar ist ein 80-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen gestorben. Am Mittwoch, 3. Februar, starben ein 84-Jähriger in den Kliniken Essen-Mitte und eine 81-Jährige im Malteserstift St. Bonifatius. Am gestrigen Donnerstag (04.02.) starben ein 64-jähriger Essener im Philippusstift und ein 98-jähriger Essener im Malteserstift St. Bonifatius. Das Mitgefühl gilt den Angehörigen und der Familie. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind damit 391 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

05.02.2021, 15:55 Uhr:
Landesregierung beschließt das Aussetzen von Elternbeiträgen für Januar 2021: Der Haupt- und Finanzausschuss hatte am 13. Januar mit Oberbürgermeister Thomas Kufen in einem Dringlichkeitsbeschluss die Aussetzung der Elternbeiträge für Januar 2021 beschlossen. Die Entscheidung der Landesregierung Nordrhein-Westfalen liegt seit Mittwoch, 3. Februar, auch für die schulische Betreuung vor. Die Rückzahlung der Elternbeiträge für den Monat Januar 2021 kann auf der Grundlage für alle Betreuungsformen erfolgen. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, dass am Mittwoch, 10. Februar, über die Elternbeiträge für den Monat Februar 2021 entschieden wird.

05.02.2021, 9:35 Uhr: Am Freitag sind in Essen aktuell 1.176 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 16.737 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.176 Personen. 385 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 185 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 30 davon intensivmedizinisch.
12.132 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (29.01.–04. 02.) hat es 585 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 100,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 106,6 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 73.449 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 51.713 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.845 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 44.087 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 42.242 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (326), der 20- bis 30-Jährigen (179) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (173).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

 

 

 

 

04.02.2021, 17:50 Uhr: Weitere Todesfälle nach einer Corona-Erkrankung: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Mittwoch (03.02.) sind ein 79-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus und ein 79-jähriger Essener in den Kliniken Essen-Mitte verstorben. Heute (04.02.) verstarb eine 86-jährige Essenerin in den Kliniken Essen-Mitte.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind damit 385 Essener*innen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

04.02.2021, 14:50 Uhr: Am gestrigen Mittwoch sind in Essen wieder Erstimpfungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen durchgeführt worden. Das Land Nordrhein-Westfalen musste aufgrund der Lieferschwierigkeiten bei BioNtech am 19. Januar eine notwendig gewordene Pause der Erstimpfungen ausrufen. Weitere Impftermine finden am morgigen Freitag statt, so dass bis Ende dieser Woche in allen Alten- und Pflegeeinrichtungen in Essen freiwillige Erstimpfungen vorgenommen werden können. Die notwendigen Zweitimpfungen konnten weiterhin angeboten werden. In Essen sind aktuell über 11.800 Menschen gegen das Coronavirus geimpft.
Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung in Essen

04.02.2021, 9:40 Uhr: Am Donnerstag sind in Essen aktuell 1.138 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 16.617 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 15.097 Personen. 382 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 195 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 29 davon intensivmedizinisch.
11.809 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (28.01.–03. 02.) hat es 567 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 97,3 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 92,3 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 73.191 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 51.540 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.775 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 43.887 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 42.112 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (313), der 20- bis 30-Jährigen (184) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (161).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

04.02.2021, 8:10 Uhr:
#Essen hält zusammen – Essener Initiative unterstützt seit dem 1. Februar erneut Familien mit warmen Mahlzeiten: Von den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sind viele Kinder und Jugendliche in Essen besonders betroffen. Bereits von April bis Juni 2020 unterstützte eine Essener Initiative Familien mit warmen Mahlzeiten. Seit Montag, 1. Februar, übernehmen Ehrenamtliche und Hauptamtliche erneut die Auslieferung von rund 380 täglichen Mittagessen für Kinder in Essener Familien mit besonderem Bedarf. Auf die bestehenden Strukturen aus dem Frühjahr 2020 kann dabei nun wieder zurückgegriffen werden. Die Helfer*innen fahren Touren in allen neun Bezirken der Stadt Essen. In einer nächsten Gesprächsrunde wollen sich Oberbürgermeister Thomas Kufen sowie die Projektbeteiligten darüber austauschen, wie mögliche Versorgungslücken für benachteiligte Kinder langfristig geschlossen werden können.

03.02.2021, 9:30 Uhr: Am Mittwoch sind in Essen aktuell 1.157 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 16.529 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 14.994 Personen. 378 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 192 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 27 davon intensivmedizinisch.
11.809 Essener*innen wurden bisher freiwillig gegen das Coronavirus geimpft.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (27.01.–02.02.) hat es 562 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 96,4 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 99,7 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 72.880 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 51.357 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt. Gemeldet werden von dort ausschließlich die positiven Testergebnisse.
Aktuell befinden sich 1.655 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 43.622 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 41.967 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am hä

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 1.