Aktualisierung Corona: heute 1566 - gestern 1856 - vorgestern 1813

Inzidenzwert 151,5 - 271 Verstorbene

0 12.01.2021

Essen. 12.01.2021, 12:50 Uhr: Essen erhält weitere Impfdosen – weitere Termine in Alten- und Pflegeeinrichtungen geplant: Seit dem 27. Dezember 2020 werden in Essen Bewohner*innen sowie Mitarbeitende in Alten- und Pflegeinrichtungen gegen das Coronavirus geimpft. Aktuell konnten 5.860 Personen mit einer Erstimpfung versorgt werden. In den kommenden Tagen erhält Essen weitere Impfstoffdosen, so dass in zehn Essener Einrichtungen Impftermine angeboten werden können. Damit wären dann in zwei Drittel der Alten- und Pflegeeinrichtungen Erstimpfungen durchgeführt worden. In der darauffolgenden Woche sind dann die ersten Termine für Zweitimpfungen geplant.

12.01.2021, 9:35 Uhr: Am Dienstag sind in Essen aktuell 1.566 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 14.369 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 12.532 Personen. 271 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 175 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 43 davon intensivmedizinisch.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (05.01.–11.01.) hat es 883 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 151,5 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 149,1 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 64.527 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 47.904 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.070 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 39.127 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 37.057 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (407), der 50- bis 60-Jährigen (254) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (224).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.01.2021, 17:50 Uhr: Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Weitere Essener*innen sind in den vergangenen Tagen in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. Am Freitag, 8. Januar, ist ein 81-jähriger Essener im Evangl. Huyssens-Stiftung verstorben. Am Samstag, 9. Januar, ist eine 61-jährige Essenerin im Kurt Schumacher Zentrum verstorben. Am heutigen Montag ist eine 76-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und den Angehörigen. In Essen sind seit Beginn der Corona-Pandemie 271 Personen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

11.01.2021, 13 Uhr: Statistische Aufbereitung der Corona-Situation in Essen: Das Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen bereitet regelmäßig aktuelle statistische Daten zur Corona-Situation in Essen systematisch auf – in tabellarischer sowie grafischer Form. Die neu veröffentlichte Auswertung, die auch Daten aus dem Dezember berücksichtigt, ermöglicht einen differenzierten Blick auf die monatliche Entwicklung der infizierten Personen sowie der Beprobungen und stellt einen Bezug zur Bevölkerung in Essen her.
Zu sämtlichen statistischen Informationsangeboten in Zusammenhang mit dem Coronavirus

11.01.2021, 10:25 Uhr: Am Montag sind in Essen aktuell 1.856 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 14.292 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 12.168 Personen. 268 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 179 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 45 davon intensivmedizinisch.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (04.01.–10.01.) hat es 903 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 155,0 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 152,2 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 64.405 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 47.784 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.013 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 38.913 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 36.900 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (436), der 50- bis 60-Jährigen (311) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (283).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

11.01.2021, 9:40 Uhr:
Seit heute und bis vorerst 31. Januar findet der Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen zur allgemeinen Reduzierung von Kontakten grundsätzlich als Distanzunterricht statt. Spätestens am 13. Januar startet das Lernen auf Distanz in allen Schulen, da diesen bei Bedarf zwei Organisationstage für entsprechende Vorbereitungen zur Verfügung stehen.
Sobald der Präsenzunterricht wieder stattfinden kann, sind die Schülerströme erneut von Bedeutung. In Hinblick auf die in den Stadtteilen vorhandenen Gymnasien, Real-, Haupt- und Gesamtschulen wurden diese für jeden einzelnen Stadtbezirk ermittelt. Besonders belastete Verkehrslinien und die dort angebundenen Schulen wurden identifiziert. Die Erkenntnisse sollen zur Entzerrung des hohen Schüleraufkommens im ÖPNV beitragen. Neben der Aufstockung von Fahrzeugen, spielt dafür auch ein zeitversetzter Schulstart eine wichtige Rolle.
Weitere Informationen zur Entzerrung der Schülerströme in Essen
Mehr über den aktuellen Schulbetrieb erfahren

11.01.2021, 8:50 Uhr:
Seit heute gelten zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie strengere Maßnahmen in Nordrhein-Westfalen. So sind nun nur noch private Treffen im Kreis des eigenen Haushalts mit höchstens einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person und ihren betreuungsbedürftigen Kindern erlaubt. Grundsätzlich werden Bürger*innen gebeten, ihre Kontakte auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken und möglichst zu Hause zu bleiben.
Zur Übersicht mit sämtlichen aktuellen Regelungen und Einschränkungen des Alltags
Zu Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Regeln

10.01.2021, 17:40 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In den vergangenen Tagen hat es in Essen vier weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben. Bereits am Freitag, 8. Januar, ist ein 88-jähriger Essener in der Universitätsmedizin Essen verstorben. Am gestrigen Samstag sind ein 87-jähriger Essener im Philippusstift in Borbeck und ein 70-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben. Am heutigen Sonntag ist ein 78-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
In Essen sind 268 Menschen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

10.01.2021, 15:40 Uhr: Am Sonntag sind in Essen aktuell 1.813 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 14.240 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 12.163 Personen. 264 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben. In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 179 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 45 davon intensivmedizinisch. In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (03.01.–09.01.) hat es 908 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 155,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 156,2 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 64.302 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 47.725 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.188 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 38.798 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 36.610 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (430), der 50- bis 60-Jährigen (304) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (276).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

09.01.2021, 15:20 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 803 kB) ReadSpeaker
Am Samstag sind in Essen aktuell 1.722 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 14.129 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 12.143 Personen. 264 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 181 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 43 davon intensivmedizinisch.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (02.01.–08.01.) hat es 873 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 149,8 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 149,6 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 64.109 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 47.644 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.335 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 38.639 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 36.304 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (416), der 50- bis 60-Jährigen (289) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (257).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

08.01.2021, 18:10 Uhr:
Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In den vergangenen Tagen hat es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer COVID-19-Erkrankung gegeben. Am vergangenen Freitag, 1. Januar, ist ein 54-jähriger Essener im Heinrich-Held-Haus in Überruhr verstorben. Am vergangenen Sonntag, 3. Januar, sind ein 82-jähriger Essener im Zentrum für Betreuung und Pflege Sonnengarten in Stadtmitte und eine 93-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am Montag, 4. Januar, ist ein 91-jähriger Essener verstorben. Am Mittwoch, 6. Januar, ist ein 72-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am gestrigen Donnerstag sind ein 94-jähriger Essener im Philippusstift Borbeck und eine 90-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele verstorben. Am heutigen Freitag ist eine 83-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid verstorben. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 264 Menschen an oder in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion verstorben.

08.01.2021, 17:30 Uhr:
Verschärfte Corona-Regeln ab 11. Januar – auch in Essen: Gemäß des Bund-Länder-Beschlusses vom 5. Januar wird der Lockdown auch in Nordrhein-Westfalen bis vorerst 31. Januar fortgesetzt und teils verschärft. Zusätzlich zu den aus der Coronaschutzverordnung resultierenden Einschränkungen des Alltags hat die Stadt Essen mit einer Allgemeinverfügung weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ergriffen.

08.01.2021, 8:40 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 803 kB) ReadSpeaker
Am Freitag sind in Essen aktuell 1.744 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 14.014 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 12.014 Personen. 256 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 188 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 44 davon intensivmedizinisch.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (01.12.–07.01.) hat es 849 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 145,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 142,6 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 63.906 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 47.568 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.283 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 38.277 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 35.994 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (415), der 50- bis 60-Jährigen (303) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (250).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

 

 

 

 

 

 

 

08.01.2021, In den vergangenen Tagen hat es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer COVID-19-Erkrankung gegeben. Am vergangenen Freitag (01.01.) ist ein 54-jähriger Essener im Heinrich-Held-Haus in Überruhr verstorben. Am vergangenen Sonntag (03.01.) sind ein 82-jähriger Essener im Zentrum für Betreuung und Pflege Sonnengarten in Stadtmitte und eine 93-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am Montag (04.01.) ist ein 91-jähriger Essener verstorben. Am Mittwoch (06.01.) ist ein 72-jähriger Essener im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am gestrigen Donnerstag (07.01.) sind ein 94-jähriger Essener im Philippusstift Borbeck und eine 90-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele verstorben. Am heutigen Freitag (08.01.) ist eine 83-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid verstorben. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 264 Menschen an oder in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion verstorben.

17:30 Uhr: Verschärfte Corona-Regeln ab 11. Januar – auch in Essen: Gemäß des Bund-Länder-Beschlusses vom 5. Januar wird der Lockdown auch in Nordrhein-Westfalen bis vorerst 31. Januar fortgesetzt und teils verschärft. Zusätzlich zu den aus der Coronaschutzverordnung resultierenden Einschränkungen des Alltags hat die Stadt Essen mit einer Allgemeinverfügung weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ergriffen.

08.01.2021, 8:40 Uhr: Am Freitag sind in Essen aktuell 1.744 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 14.014 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 12.014 Personen. 256 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 188 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 44 davon intensivmedizinisch.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (01.12.–07.01.) hat es 849 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 145,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 142,6 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 63.906 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 47.568 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.283 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 38.277 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 35.994 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (415), der 50- bis 60-Jährigen (303) sowie der 20- bis 30-jährigen Essener*innen (250).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

07.01.2021, 17:40 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In den vergangenen Tagen hat es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion gegeben. Am gestrigen Mittwoch ist eine 87-jährige Essenerin im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele verstorben. Im Elisabeth-Krankenhaus Essen ist ebenfalls gestern eine 79-jährige Essenerin verstorben. Am heutigen Donnerstag sind ein 82-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen sowie eine 82-jährige Essenerin im Evangl. Huyssens-Stiftung verstorben. In Essen sind seit Beginn der Corona-Pandemie an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion 256 Menschen verstorben.

07.01.2021, 17:10 Uhr:
Das Ministerium für Schule und Bildung NRW hat heute mit seiner SchulMail über die ab 11. Januar geltenden Vorgaben für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen informiert. Aufgrund der aktuellen Infektionslage und um zur allgemeinen Kontaktreduktion beizutragen, wird an den Schulen in NRW vom 11. bis 31. Januar kein Präsenzunterricht stattfinden. Für alle Schulen und Schulformen wird Distanzunterricht auf Grundlage der Distanzlernverordnung des Landes NRW erteilt. Dieser soll ab 11. Januar, bzw. spätestens ab 13. Januar stattfinden, sodass die Schulen bei Bedarf zwei Organisationstage für entsprechende Vorbereitungen zur Umstellung auf den Distanzunterricht zur Verfügung haben.
Zu weiteren Informationen zum Schulbetrieb ab 11. Januar

07.01.2021, 11:15 Uhr:  Am Donnerstag sind in Essen aktuell 1.671 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 13.874 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 11.951 Personen. 252 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken werden aktuell 196 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 40 davon intensivmedizinisch.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (31.12.–06.01.) hat es 826 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 141,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 126,6 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 63.659 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 47.433 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.190 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 37.975 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 35.785 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (418), der 50- bis 60-Jährigen (298) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (228).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

05.01.2021, 18:30 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: Es gibt weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Schon Mitte Dezember (12.12.) ist eine 93-jährige Essenerin im Elisabeth-Krankenhaus Essen in Huttrop verstorben. Ein 86-jähriger Essener ist Mitte Dezember (19.12.) ebenfalls im Elisabeth-Krankenhaus verstorben genauso wie ein 61-jähriger Essener (20.12.). Ende Dezember (31.12.) ist eine 99-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen verstorben. Am vergangenen Freitag (01.01.) ist ein 88-jähriger Essener im Evangelischen Krankenhaus Oberhausen verstorben. Ebenfalls Anfang Januar (01.01.) ist ein 82-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben. Am gestrigen Montag ist ein 65-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus verstorben. Am heutigen Dienstag sind ein 88-jähriger Essener und ein 82-jähriger im Universitätsklinikum Essen sowie ein 82-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus Essen verstorben.  Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Essen 245 Menschen an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.

05.01.2021, 9:45 Uhr: Am Dienstag sind in Essen aktuell 1.471 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 13.490 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 11.784 Personen. 235 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den Essener Krankenhäusern und Kliniken (ohne die Contilia-Gruppe) werden aktuell 153 Personen stationär mit einer Corona-Infektion behandelt, 36 davon intensivmedizinisch.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (29.12.–04.01.) hat es 842 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 144,5 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 160,3 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 63.107 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 47.173 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.208 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 37.358 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 35.150 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (417), der 50- bis 60-Jährigen (263) sowie der 60- bis 70-jährigen Essener*innen (186).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

04.01.2021, 21 Uhr: Mehrere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es mehrere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits Mitte Dezember (18.12.) sind eine 96-jährige Essenerin im Papst-Leo-Haus in Frintrop sowie ein 88-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus in Huttrop verstorben. Ende Dezember (30.12.) sind ein 75-jähriger Essener im Evangl. Huyssens-Stiftung Essen-Huttrop sowie eine 92-jährige Essenerin im Altenzentrum am Emscherpark in Karnap verstorben. Am vergangenen Freitag, 1. Januar, ist eine 103-jährige Essenerin im Evangl. Huyssens-Stiftung verstorben. Am Samstag, 2. Januar, sind ein 89-jähriger Essener im Evangl. Huyssens-Stiftung, eine 98-jährige sowie eine 93-jährige Essenerin im Kurt-Schumacher-Zentrum in Überruhr verstorben. Am gestrigen Sonntag sind ein 80-jähriger sowie ein 54-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus, eine 78-jährige Essenerin im Universitätsklinikum Essen, eine 85-jährige Essenerin sowie ein 54-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus verstorben. Heute sind ein 82-jähriger Essener im Philippusstift in Borbeck sowie eine 23-Jährige mit erheblichen Vorerkrankungen im Universitätsklinikum Essen verstorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Die Anzahl der Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion liegt in Essen bei 235.

03.01.2021, 14:15 Uhr: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am 31. Dezember starb ein 86-jähriger Essener im Alfried Krupp Krankenhaus. Am gestrigen Samstag sind eine 90-jährige Essenerin im Philippusstift und ein 51-jähriger Essener im Universitätsklinikum gestorben. Am heutigen Sonntag starb ein 72-jähriger Essener im Elisabeth-Krankenhaus.
Die Zahl der Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion liegt in Essen aktuell bei 220.

03.01.2021, 13:50 Uhr: Am[Sonntag sind in Essen aktuell 1.972 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 13.326 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 11.138 Personen. 216 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (27.12.–02.01.) hat es 866 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 148,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 163,0 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Aus den Essener Kliniken wurde gemeldet, dass 174 Essener*innen mit einer Corona-Infektion stationär behandelt werden, davon 32 intensivmedizinisch.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 62.806 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 46.947 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.280 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 37.058 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 34.778 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (494), der 50- bis 60-jährigen (346), sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (271).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

02.01.2021, 13:55 Uhr: Weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Bereits am 17. November ist ein 84-jähriger Essener Zuhause verstorben. Am 27. Dezember verstarb ein 93-Jähriger im St. Josefshaus in Essen-Kettwig, am 30. Dezember verstarb dort eine 83-jährige Essenerin. Am 29. Dezember starb ein 75-Jähriger im Malteserstift St. Bonifatius im Stadtkern. Am gestrigen Neujahrstag ist eine 78-jährige Essenerin in den Altenwohnungen Essen-Altendorf II gestorben. Das Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen.
Die Zahl der Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion liegt in Essen aktuell bei 216.

02.01.2021, 13:15 Uhr: Am heutigen Samstag sind in Essen aktuell 1.912 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 13.256 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 11.133 Personen. 211 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (26.12.–01.01.) hat es 884 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 151,7 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 150,8 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Aus den Essener Kliniken wurde gemeldet, dass 170 Essener*innen mit einer Corona-Infektion stationär behandelt werden, davon 34 intensivmedizinisch.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 62.638 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 46.782 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.408 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 36.823 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 34.415 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (486), der 50- bis 60-jährigen (334) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (266).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

01.01.2021, 14:55 Uhr: Erneuter Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion: In Essen gibt es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Am gestrigen Silvestertag ist eine 74-jährige Essenerin im Universitätsklinikum verstorben. Das Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen.
Die Zahl der Todesfälle an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion liegt in Essen aktuell bei 211.

01.01.2021, 13:15 Uhr:
Impfstart in Essen gut angelaufen: Die ersten Impfungen gegen das Coronavirus konnten in Essen in den letzten Tagen ohne Komplikationen durchgeführt werden. Am 27. sowie am 29. und 31. Dezember wurden die freiwilligen Impfungen in Essener Alten- und Pflegeeinrichtungen durchgeführt. Insgesamt konnten an den vergangenen Tagen bereits knapp 4.300 Impfungen durchgeführt werden. Am 4. Januar wird eine nächste Lieferung des Impfstoffes erwartet, so dass an diesem Tag in drei weiteren Einrichtungen Impfungen bei Bewohner*innen und Mitarbeitenden durchgeführt werden können.
Mehr zum Thema Impfen unter www.essen.de/coronavirus_impfen

01.01.2021, 13 Uhr:
Statistische Informationen zur Essener Coronavirus-Situation (pdf, 682 kB) ReadSpeaker
Am ersten Tag des neuen Jahres sind in Essen aktuell 2.006 Personen positiv auf eine COVID-19-Infektion getestet. Seit Beginn der Erkrankungswelle Ende Februar / Anfang März sind es insgesamt 13.166 Essener*innen. Aktuell nach einer Erkrankung an Corona wieder genesen sind 10.950 Personen. 210 Essener*innen sind an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion verstorben.
In den vergangenen sieben aufeinanderfolgenden Tagen (25.12.–31.12.) hat es 837 Neuinfektionen gegeben, was einen Inzidenzwert (Anzahl infizierte Personen pro 100.000 Einwohner*innen) von 143,6 ausmacht. Das Landeszentrum Gesundheit des Landes NRW und das Robert Koch-Institut (RKI) weisen aktuell einen Inzidenzwert von 167,8 aus. Die unterschiedlichen Inzidenzwerte resultieren aus zeitlichen Verzögerungen in der Meldekette.
Aus den Essener Kliniken wurde gemeldet, dass 170 Essener*innen mit einer Corona-Infektion stationär behandelt werden, davon 30 intensivmedizinisch.
Insgesamt wurden über das Lagezentrum Untere Gesundheitsbehörde sowie die Essener Kliniken bisher 62.560 Personen auf das Coronavirus beprobt. In 46.762 Fällen fiel ein Testergebnis negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen aus. Darüber hinaus wird eine Vielzahl an Testungen in niedergelassenen Arztpraxen in Essen durchgeführt.
Aktuell befinden sich 2.626 Essener*innen in einer angeordneten häuslichen Quarantäne. Insgesamt wurde in 36.673 Fällen eine häusliche Quarantäne angeordnet. 34.047 Personen konnten aus dieser bereits wieder entlassen werden. Darüber hinaus gilt seit dem 01.12.2020 die neue Quarantäneverordnung des Landes NRW. Weitere Informationen dazu sind hier zu finden: www.essen.de/coronavirus_quarantäne.
Aktuell am häufigsten betroffen von einer Infektion mit COVID-19 sind die Altersgruppen der über 70-jährigen Essener*innen (464), der 50- bis 60-jährigen (350) sowie der 30- bis 40-jährigen Essener*innen (299).
Zum Dashboard mit statistischen Informationen zur Essener Coronavirus-Situation

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 2.