Adler Union trauert um Heinz Jürgen Frisch

Fintroper Vorstandsmitglied Heinz Jürgen Frisch starb völlig unerwartet

0 21.08.2019

Völlig unerwartet starb Heinz Jürgen Frisch, ein Urgestein beim Fußballclub Adler Union Frintrop, am vergangenen Freitag an den Folgen eines Herzinfarkts.

Am 3. April 1952 in Borbeck geboren, absolvierte Heinz Jürgen Frisch nach seiner Schulzeit eine kaufmännische Lehre bei Karstadt in Essen. Nach seiner Luftwaffenzeit ließ er sich bei Mannesmann in Mülheim zum Werkstoffprüfer ausbilden und heiratete 1974 seine Frau Heidi. Dem Fußball war er in dieser Zeit bereits eng verbunden. Zwar spielte er niemals im organisierten Vereinsfußball, doch mit Hingabe im Freizeitsport und Betriebsfußball. Lange war er dem Freizeitteam Kicker Rosenkranz und dem Mannesmann Betriebssport treu, bis ihn die Fußballbegeisterung seiner heranwachsenden Söhne Björn und André in den organisierten Vereinssport führte.

Von Union zu Adler

1985 meldeten sich Vater und Sohn Björn bei der SV Union Frintrop an. Ausgestattet mit einigem Grundwissen stellte sich Heinz Jürgen als Coach der jungen Mannschaft zur Verfügung. Aus Mangel an passenden Teams wechselte Heinz Jürgen Frisch mit Björn und dem jüngeren Sohn André zwei Jahre später zum Nachbarverein DJK Adler Frintrop. Hier begleitete er nicht nur die Fußballlaufbahn seiner Kinder, sondern engagierte sich bis zu seinem Tod ehrenamtlich im Verein und wurde zu einer zuverlässigen Größe im „Jedermannfußball“.

Seit etwa 25 Jahren war Heinz Jürgen ununterbrochen Mitglied im Jugendvorstand. Hier verwaltete er gewissenhaft die Finanzen der Jugendabteilung, sorgte sich um das stets wachsende Equipment des Vereins und die Ausstattung der Mannschaften und Anhänger mit Trikots, Anzügen, Bällen usw. Er besorgte den Einkauf vor kleineren und größeren Events und machte dabei Sommer- und Hallenturniere mit der Anschaffung und sorgfältigen Pflege der Turnierausstattungen langfristig erst möglich. Ein Turnier der jungen Turmkicker ohne die emsige, erfahrene und stets zuverlässige Vor- und Nachbereitung durch Heinz Jürgen war bis heute undenkbar.

Wichtige Aufgaben

Daran änderte sich auch nach der Fusion der DJK Adler und der SV Union nichts. Bis zum letzten Tag erfüllte Jürgen auch im neuen Großverein seine Aufgaben gewissenhaft und verantwortungsvoll. Doch hatte man nie das Gefühl, dass ihm die Arbeit im und für den Verein eine Last war. Es war ein wesentlicher Bereich seines Lebens, den er trotz mancher Widrigkeiten mit einem starken Pflichtbewusstsein, aber vor allem mit großer Freude am Jugend- und Seniorenfußball der DJK Adler Union Frintrop durch- und erlebte.

Der Verein Adler Union Frintrop ist ihm zu großem Dank verpflichtet, sein außergewöhnliches Engagement für den Verein wird niemals vergessen werden.

  

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 6.