9. Oktober: Patronatsfest in Borbeck

Pfarrei feiert St. Dionysius

0 07.10.2019

BORBECK. Am Mittwoch, 9. Oktober, steht Dionysius von Paris auf dem Kalender. Sein Gedenktag wird wie in jedem Jahr auch in der Borbecker Mutterkirche gefeiert. Zum Patronats- und Hochfest findet nur eine einzige Messe in der ganzen Pfarrei statt: Alle Gläubigen sind dazu um 19 Uhr in die Pfarrkirche eingeladen. Anschließend gibt es unter dem Turm einen kleinen Empfang. Aufgrund des Patronatsfestes entfallen am 09.10. die morgendlichen Eucharistiefeiern in St. Dionysius, St. Fronleichnam und St. Johannes Bosco; außerdem auch die Rosenkranzandacht in St. Dionysius und die Vesper bei den Don Bosco Schwestern.

Zeuge des frühen Christentums

Der Patron der Mutterkirche von 21 Gemeinden in Essen, Oberhausen und Bottrop verweist tief in die Geschichte: Der Glaubensbote in Gallien und erste Bischof von Paris war im 3. Jahrhundert – wurde vermutlich um das Jahr 250 von Papst Fabianus – mit sechs anderen Bischöfen von Rom aus als Missionar in das römische Gallien geschickt. Ein frühes Martyrologium berichtet auch von seinen beiden Leidensgefährten Rusticus und Eleutherius, die mit dem Bischof in dem Glasfenster der rechten Seitenkapelle der Borbecker Dionysius-Kirche abgebildet sind.

Jubiläum: 1150 Jahre „Borbeck“

Das Dionysius-Patrozinium spricht für eine  lange Verwurzelung des Christentums in der Region. Sie geht möglicherweise über das Jahr 869 hinaus, in  dem „Borthbeki“ erstmalig schriftlich erwähnt wird.  Borbeck ist damals als einer von neun Oberhöfen in der Essener Brauamtsheberolle verzeichnet. Runde 1150 Jahre sind das jetzt genau her – 2019 ein kleines Jubiläum also.

Schutzpatron der Franken

Doch dem alten Namenspatron der Gemeinde hat schon der Friesenpostel Liudger, Gründer des Klosters Werden und 805 erster Bischof von Münster, Kirchen weihen lassen. Nach dem Vorbild der Franken: Sie hatten den Märtyrerbischof im 5. Jahrhundert zu ihrem ganz speziellen Patron gemacht und widmeten ihm in ihrem Machtbereich zahllose Kirchen.

Zwei Exkursionen der Dionysius-Pfarre führten in den letzten Jahren aus Borbeck in die französische Hauptstadt. Aus der prächtigen Kathedrale St. Denis, der Grablege der Karolinger und der französischen Könige, brachten sie dabei u.a. auch Reliquien des Heiligen mit, der als einer der 14 Nothelfer gilt und bis heute Patron Frankreichs ist. Die Dionysius-Reliquien befinden sich in der Kreuzstele am Taufbecken der Kirche.

Alle die Denis, Dennis oder Denise heißen, haben übrigens am Mittwoch Namenstag.

LINK: Mehr zur frühen Geschichte des Christentums in der Region

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.