30 Jahre TheaterLaien e.V.

0 02.05.2021

BORBECK. „So schnell vergeht die Zeit. Vor 30 Jahren, am 21. & 22. März 1991, fanden die ersten Aufführung statt!“, so erinnert der TheaterLaien e.V. in diesen Tagen an seine Geburtsstunde. Damals ging „Die Kluge“, eine Oper in einem Akt von Carl Orff, in der Aula des Mädchengymnasium Borbeck über die Bühne. Die Geschichte von dem König und der klugen Frau war eine Produktion des Mädchengymnasiums Borbeck und des Gymnasiums Borbeck, die Regie führte Franz Josef Gründges, die musikalische Leitung hatte Musiklehrerin Monika Twiehaus, die Gesamtleitung Arne Kovac.

Großer Wurf: Schüler glänzten

Mit dem Orffschen Stück aus dem Jahr 1943 – einer deutlichen Kritik am damaligen NS-Regime - hatten sich die spielfreudigen Lehrer und Schüler einen ambitionierten Stoff gewählt. Die Besprechung ihrer Inszenierung wird sie damals alle sicher gefreut haben: „Carl Orffs „Kluge” war maßgeschneidert. Gymnasien glänzten mit Opernaufführung“ titelten die Borbecker Nachrichten vom 05.04.1991: „Etwas Besonderes sollte es schon sein. Doch die Zauberflöte oder La Bohème schienen etwas hochgegriffen. Mit Carl Orffs Oper „Die Kluge” jedoch gelang den Oberstufenschülern des Gymnasiums an der Prinzenstraße und des Mädchengymnasiums der große Wurf. Unter tosendem Beifall des Publikums wurde die Aufführung an der Fürstäbtissinstraße stürmisch gefeiert.“

Tadellose Kritiken

Oliver Schürmann – bis heute noch dabei - spielte danach „überzeugend“ den tyrannischen Herrscher, Andreas Döring gab „hervorragend“ den Bauern, Kerstin Schürmann „besonders charmant“ die geheimnisvolle Kluge, Thomas Roth den Besitzer eines Maulesels („prima“) und die Strolchen Sascha Lintermann, Stephan Müller und Franz-Joseph Gründges seien „fabelhaft“ gewesen. „Brillant“ mimte Martin Schaefer einen weisen Rat und natürlich nahm die Geschichte ein gutes Ende. Mehr als ein Jahr arbeiteten die Schüler damals an den Vorbereitungen zur Aufführung, das Orchester unter Musiklehrer Stephan Müller und Monika Twiehaus lieferte „eine außerordentliche Leistung seines Könnens“, so die Kritik: „Eine Oper, maßgeschneidert für die Aufführung durch Schülerinnen und Schüler. Eine Aufführung, die durch das große Engagement der schauspielernden Sänger die Zuschauer in ihren Bann zog. Für den tadellosen Ablauf sorgten nicht zuletzt die zahlreichen Schülerinnen und Schüler hinter den Kulissen, die sich um Technik, Beleuchtung, Bühnenbild, Requisiten, Maske und, und, und mit Liebe kümmerten.“

Wenn auch die große Jubiläumsfeier leider vorerst ausbleiben muss, ist sie nur aufgeschoben – dies versichern die begeisterten Freunde des TheaterLaien e.V. in ihrem Newsletter im April 2021. Bis  dahin aber kann noch in Erinnerung geschwelgt werden: Auf ihrer neuen Website sind Fotos, Inhalte und viele Informationen rund um ihre vergangenen Projekte „des Theaters bei Ihnen um die Ecke" zu finden - auch vom ersten Stück „Die Kluge".

Theater aus dem Homeoffice und live

In Corona-Zeiten ist nicht nur der Spielbetrieb deutlich eingeschränkt – auch die Probenarbeit muss sich an die veränderte Lage anpassen. Bereits seit dem Frühjahr 2020 arbeiten die heute rund 20 aktive Schauspielerinnen und Schauspieler daher an Proben und Aufführung von Stücken online. Ein Ergebnis haben sie jetzt auf ihrer Website online gestellt und wünschen viel Freude mit Szenen aus Franz Kafkas „Vor dem Gesetz". Aktive beteiligen will sich der TheaterLaien e.V. in diesem Jahr wieder an den „Borbecker Buch- und Kulturtagen", auch wird es am 27. Juni 2021 auf dem Außengelände am Papst Leo-Haus in Frintrop in Anlehnung an die beliebten Comedicals einen bunten Nachmittag mit Sketchen und Musik geben. Ob alles klappen kann, ist zwar noch nicht abzusehen, aber für aktuelle Informationen zur Veranstaltung und zur Borbecker Theaterarbeit empfiehlt sich immer auch der Blick auf die Website.

Mehr: TheaterLaien e.V.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.