Borbecker Bürger- und Verkehrsverein e.V. (BBVV)

Nach einer Meldung in der Essener Volkszeitung wurde am 1. Mai 1889 im Hotel Jehly der „Bürgerverein Borbeck“ zur Wahrung kommunaler und gemeinnütziger Interessen gegründet. Als Vereinslokal für das Jahr 1889 wurde der obere Saal des Wirths Fritz Hausmann gewählt. Die durch Stimmzettel vorgenommene Vorstandswahl hatte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Apotheker Rudolf Baum, 2. Vorsitzender Bankdirektor Heinrich Hollmann, 1. Schriftführer Kaufmann Peter Karl vorm Walde, stellv. Schriftführer Auktionator Karl Vöcklinghaus, Rendant Sparkassenrendant Clemens Pothmann, stellv. Rendant Kaufmann Friedrich Körntchen. „Möge der Verein“- so heißt es in der Meldung – „erfolgreich thätig sein zum Heile und Segen der Gemeinde Borbeck!“

Der Bürgerverein Borbeck dürfte damit der Vorgängerverein des 1910 gegründeten Borbecker Bürger- und Verkehrsvereins sein. In einem Bericht über das 50-jährige Vereinsjubiläum ist die Rede davon, dass der Verein im Jahre 1910 „zur Wahrnehmung der Interessen der Eingesessenen Borbecks“ im Lokal Vogelpoth an der Wilhelmstraße (die heutige Marktstraße) gegründet worden ist. Die Gründungsversammlung wählte Prof. Dr. Carl Heinrich Pabst, Lehrer am Gymnasium Borbeck, zum 1. Vorsitzenden. Die Gründung erfolgte im Kontext der Kontroversen um die Eingemeindung Borbecks.

Im April 1949 wurde der Verein in der Gaststätte van der Mee nach einer 15-jährigen Zwangspause wiederbegründet. Nach der bis 1932 gültigen Satzung bestand der Vereinszweck in der Förderung von Verkehr, Handel und Wohlfahrt in Essen-Borbeck zu fördern. Die Vorstandwahl ergab folgendes Bild: 1. Vorsitzender Herr Wimmer, 2. Vorsitzender Herr Kohlmann, Schriftführer Herr Allner, Kassierer Herr Giesenkirchen.

1952 übernahm Rechtsanwalt und Notar Hubert Kohlmann den Vereinsvorsitz von Wilhelm Wimmer und übergab es 1967 an Fritz Brüggemann, der das Amt bis 1985 innehatte. In der Zeit des Vorsitzes von Hubert Kohlmann hat sich der BBVV intensiv um den Aufbau und die Verbesserung der Borbecker Infrastruktur gekümmert (u.a. Bau des Hallenbads 1962 und Errichtung des Mädchengymnasiums Borbeck 1963). Unter Fritz Brüggemann widmete sich der BBVV u.a. dem Erhalt und Ausbau des Schloss-Ensembles aus Schlossgebäude, Schlosspark und Dubois-Arena.

Seinen Nachfolgern Dr. Jürgen Marsch, Thomas Isermann, Dr. Sykorra und aktuell Susanne Asche lag und liegt der Ausbau der Infrastruktur Borbecks ebenfalls am Herzen. Der Vereinszweck besteht laut Satzung von 2017 in der Förderung von Heimatpflege, Heimatkunde und heimatlichen Brauchtum sowie der Förderung der sozialen und kulturellen Infrastruktur im Stadtteil. Der Verein will den Gemeinsinn der Bürgerinnen und Bürger stärken und dazu beitragen, dass sie sich mit dem Lebensraum Borbeck identifizieren können.

Quellen: Borbecker Nachrichten. – Homepage des BBVV, www.bbvv.de

Zurück