Das TheaterLaien präsentiert am 26. und 27. April um 19 Uhr das Schauspiel "Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza, diesmal in der Geschwister-Scholl-Realschule in der Hülsmannstr. 46 in Essen-Borbeck. Angriffe auf das Zwerchfell sind vorprogrammiert.

Der elfjährige Ferdinand Reille hat den gleichaltrigen Bruno Houillé mit einem Stock verprügelt und ihm dabei zwei Schneidezähne ausgeschlagen. Ferdinands Eltern Annette (Gerlinde Stolz) und Alain (Marc Weitkowitz) besuchen daher Brunos Eltern Véronique (Sabine Drees) und Michel (Thomas Krieger), um das Geschehen "wie zivilisierte Menschen" zu diskutieren. Das Gespräch beginnt harmlos, man gibt sich friedvoll und kultiviert. Doch nach und nach erhält der Konflikt einen anderen Ton. Die Schwachpunkte der einzelnen Lebensläufe, die die Beteiligten so sorgfältig zu überdecken versuchen, drängen an die Oberfläche. Die Atmosphäre wird zunehmend aggressiver und die Beurteilung des Geschehens der Söhne immer subjektiver. Schließlich lassen die beiden Paare ihre eleganten Wohlstandsmasken fallen und begeben sich in einen Streit, in dem die Koalitionen paarübergreifend wechseln. Das alles wäre sehr verachtenswert - wenn es nicht so wahnsinnig lustig wäre!

Auch zivilisierte Bürger sind dem inneren Schweinehund ausgeliefert

Das TheaterLaien inszeniert mit dieser Aufführung ein Vier-Personen-Stück, dass es mit vier seiner besten Schauspieler besetzt. Thomas Krieger, der als Allround-Talent bereits seit 20 Jahren sowohl als Schauspieler als auch als Regisseur erfolgreich tätig ist, konnte kürzlich mit der Regie der Komödie "Feenzauber" glänzen. Sabine Drees, die auch starke gesangliche Qualitäten hat, kann in diesem Stück erneut ihre schauspielerischen Stärken zeigen. Marc Weitkowitz, ebenfalls seit der Geburtsstunde des TheaterLaien dabei, fand bereits zu Schulzeiten seine Leidenschaft zum Theater und lieferte zuletzt in "Feenzauber" einen wortwitzigen Schlagabtausch mit Schwiegermutter Wilhelmine, bei dem kein Auge trocken blieb. Hervorragend ergänzt wird das Quartett durch Gerlinde Stolz, die bereits in "Zeugin der Anklage" gezeigt hat, dass sie sich trotz später Entdeckung ihrer Theaterleidenschaft nicht hinter den "alten Hasen" zu verstecken braucht.

Wer bei diesem Treffen "Mäuschen spielen" und sich ansehen möchte, was man sonst nur undeutlich durch die Wand zur Nachbarwohnung hört, kann das am 26. und 27. April 2013 um jeweils 19 Uhr tun. Die Aufführungen finden in der Geschwister-Scholl-Realschule in der Hülsmannstr. 46 in Essen-Borbeck statt (Eingang über den Schulhof). Karten (7,- € / ermäßigt 5,- €) gibt es telefonisch unter 0201/614 16 45 oder unter www.theaterlaien.de. Eventuell gibt es auch noch Karten an der Abendkasse.