Seniorenrat Essen lädt zur öffentlichen Sitzung am 5. Oktober

Themen sind Online-Verfahren in der Stadtverwaltung, neuer Wohnraum für Senioren und öffentliche Toiletten 

0 03.10.2022

ESSEN. „Termine und Antragsformulare nur noch online?“ - so fragen sich manche besorgten Bürgerinnen und Bürger, die ihren Ausweis verlängern oder andere Dienste der Stadtverwaltung in Anspruch nehmen müssen. In der Tat ist die Digitalisierung in den Ämtern vorangeschritten. Wie Bürgerinnen und Bürger Online-Angebote nutzen können und welche Hilfen und Informationen die Stadtverwaltung zum Beispiel mit dem Bürgermobil in den Stadtteilen anbietet, steht ganz oben auf der Tagesordnung der 13. Sitzung des Seniorenrats Essen, der am kommenden Mittwoch, 5. Oktober um 10:00 Uhr im Ratssaal des Rathauses der Stadt tagt.  Bereits vor der Sitzung ab 9:30 Uhr steht das Bürgermobil der Stadt Essen vor dem Rathaus, um einen Einblick in die Angebote zu geben.

Seniorengerechte bezahlbare Wohnungen

Daneben erwartet die Teilnehmenden die Beratung des Themas „Wohnraum für Seniorinnen und Senioren“. Das dazu vorgelegte Handlungskonzept beschreibt die Bedarfe und Ziele altengerechten Wohnens und soll nach der Beratung im Seniorenrat und den verschiedenen Fachausschüssen Ende Oktober im Rat der Stadt beschlossen werden. „Das Thema seniorengerechter bezahlbarer Wohnungen brennt schon seit längerem auf den Nägeln“, so die Vorsitzende Susanne Asche: „Die meisten älteren Menschen wollen möglichst lebenslang in ihrer eigenen Wohnung und ihrem vertrauten Wohnumfeld verbleiben. Dazu brauchen wir mehr barrierearme Wohnungen, die auf die Lebenslagen älterer Menschen ausgerichtet sind, aber auch Wohnquartiere mit einer guten Nahversorgung und Angeboten zur Begegnung, Betreuung und sozialen Teilhabe. Steigende Miet- und Energiepreise, der Abbau wohnortnaher Dienstleistungen in manchen Stadtteilen sowie der allgemeine Druck auf den Wohnungsmarkt machen ein koordiniertes Handeln dringlich.“

Der Zwischenbericht „Öffentliche Toiletten“ ist ein weiteres Thema, das die Seniorenvertretung schon seit Jahren umtreibt. Eine erste „Öko-Toilette“ wird jetzt versuchsweise im Stadtgarten errichtet und die Dixi-Toiletten ablösen. Weitere mobile Toiletten und Angebote in öffentlichen Einrichtungen und Gastronomien („Nette Toilette“) sollen folgen.

Seniorenbeirat bestimmt mit

Mit der Umbenennung des Seniorenbeirats und der Eintragung in die Hauptsatzung in der letzten Ratssitzung sind die Mitwirkungsrechte des Seniorenrats erweitert worden. Als Interessenvertretung für rund 166.000 Menschen über 60 Jahre in Essen sucht der Seniorenrat den regelmäßigen Austausch zu den Fragen und Belangen der älteren Generation. So sind zu den jeweils am ersten Mittwoch des Monats um 10:00 Uhr stattfindenden öffentlichen Sitzungen im Ratssaal immer auch interessierte Gäste eingeladen. Auch Wortmeldungen aus dem Publikum sind möglich.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.