Einzug in den DFB-Pokal verpasst

U 19 von RWE unterliegt 1. FC Köln

0 13.09.2022

Die A-Junioren von RWE verpassen gegen Bundesliga-Konkurrent 1. FC Köln den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals. Die Elf von Suat Tokat unterlag effizienten Kölnern an der Seumannstraße mit 2:5 (1:4). Im Westduell gegen Preußen Münster ging die U17 von Rot-Weiss Essen als Sieger vom Platz. Das frühe Tor von Zakaria Elhankouri (2.) war gleichzeitig der Schlusspunkt des Spiels. Der 1:0-Erfolg war der zweite Saisonsieg und das zweite Spiel in Serie ohne Gegentor für die Essener.

U17: „Arbeitssieg“ gegen Münster

Die U 17 von Rot-Weiss Essen hat in der West-Staffel der B-Junioren Bundesliga mit dem 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen den SC Preußen Münster einen ganz wichtigen Dreier eingefahren. Mit acht Punkten aus den ersten fünf Saisonspielen belegt die rot-weisse U17 jetzt den sechsten Tabellenplatz und hat sich schon ein kleines Polster von fünf Zählern auf die Gefahrenzone zugelegt.

Dabei musste das Team von U17-Cheftrainer Simon Hohenberg für die Partie gegen die Preußen kurzfristig ins benachbarte Jahnstadion nach Bottrop umziehen, weil der Platz am Sachsenring wegen Umbauarbeiten gesperrt worden war. Dennoch gelang der zweite Sieg im dritten Heimspiel, zum zweiten Mal hintereinander blieb RWE ohne Gegentor.

Die Rot-Weissen legten gegen die „Adlerträger“ los wie die Feuerwehr. Nach einer sehenswerten Kombination über Xander Lubbers und Simon Gawryluk nutzte Zakaria Elhankouri (2.) einen perfekt gespielten Steckpass zur frühen 1:0-Führung. Der Treffer verlieh der Essener U17 aber keine Sicherheit. „Wir hatten zu viele Ungenauigkeiten in unserem Spiel, das insgesamt sehr zerfahren und von unnötigen Ballverlusten geprägt war“, bemängelte Simon Hohenberg.

In der zweiten Halbzeit hätte Xander Lubbers den Sack zumachen können, scheiterte aber freistehend am gegnerischen Torhüter. Auch nach dieser Szene verbesserte sich das Spiel der Rot-Weissen nicht. „Wir hatten keine klare Struktur im Spiel, am Ende war es ein erkämpfter Arbeitssieg“, resümierte der Trainer. „Die drei Punkte waren für uns ganz wichtig. Wir befinden uns in einer ganz spannenden Phase, haben gegen Münster nichts zugelassen, aber auch nicht gut gespielt.“

Weiter geht es für die U17 von Rot-Weiss Essen am kommenden Sonntag, 18. September, ab 13 Uhr mit der Partie beim SC Paderborn 07. Die Ostwestfalen konnten in der laufenden Spielzeit bislang erst zwei Zähler einfahren, rangieren nach der jüngsten Niederlage beim 1. FC Köln (1:5) auf dem drittletzten Tabellenplatz.

U19: DFB-Pokal-Reise ist zu Ende

Für die U19 von Rot-Weiss Essen war die erste Teilnahme am DFB-Pokal der Junioren seit der Saison 2011/2012 ein kurzes Vergnügen. Der aktuelle Gewinner des Niederrheinpokals unterlag in der ersten Runde des bundesweiten Pokalwettbewerbs auf der heimischen Bezirkssportanlage an der Seumannstraße dem favorisierten Ligakonkurrenten 1. FC Köln 2:5 (1:4). Auch in der West-Staffel der A-Junioren Bundesliga marschieren die Kölner vorne weg. Nach vier Partien führt der „Effzeh“-Nachwuchs noch ohne Punktverlust die Tabelle an.

Obwohl das Ergebnis recht deutlich erscheint: So ganz unterlegen waren die Rot-Weissen nicht, von der Anfangsphase einmal abgesehen. Nach den frühen Treffern der Kölner Jaka Cuber Potocnik (10.) und Justin Diehl (14./26.) stellte RWE-Trainer Suat Tokat taktisch um und setzte wieder auf eine Viererkette. Dadurch kamen die Rot-Weissen auch besser in die Partie und erzielten folgerichtig den Anschlusstreffer. Tim Kuhlmann (32.) verwandelte dabei einen Freistoß direkt. Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit stellten die Kölner durch das Tor von Damion Downs (45.+1) aber den Drei-Tore-Vorsprung wieder her.

Auch nach der Pause war Rot-Weiss drauf und dran, wieder für Spannung zu sorgen. Mit seinem zweiten direkten verwandelten Freistoß brachte Kuhlmann (58.) die Hausherren auf 2:4 heran. Allerdings währte die Aufbruchstimmung nicht lange. Nur kurz darauf schnürte Kölns Diehl (62.) nach einem schnellen Konter nämlich seinen Dreierpack und sorgte damit für die Entscheidung.

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, betonte U19-Trainer Tokat. „Die Jungs haben zu keinem Zeitpunkt der Partie den Kopf hängen lassen. An der Mentalität des Teams lag es definitiv nicht. Vielmehr ziehen sich unsere Fehler wie schon in den letzten Wochen wie ein roter Faden durch die Saison. Wir kassieren die Gegentore viel zu einfach. Wir müssen es unbedingt schaffen, die Fehlerquellen zu minimieren. Es ist einfach schade für die Jungs, dass sie sich für den Aufwand nicht belohnen.“

Immerhin hat die rot-weisse U19 jetzt ein wenig Zeit, um die Köpfe freizubekommen und sich wieder zu sammeln. Das nächste Spiel in der A-Junioren Bundesliga West beim direkten Konkurrenten FC Viktoria Köln findet nämlich erst nach der Länderspielpause am Sonntag, 2. Oktober, ab 11 Uhr statt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 8?