Zurückgeblättert 1992: Neue Mitte, Altlasten und der Sammelbahnhof waren die Themen

0 29.06.2022

Es wird geplant, verworfen und doch irgendwann vielleicht realisiert: Der Sammelbahnhof soll keine Deponie mehr werden, Dellwig bekommt seinen (heute selten genutzten) Kirmesplatz und die Kritik an der Neuen Mitte Oberhausen (heute Centro) wächst.

Sapperlot! Immer wieder gibt es Planungen, die den Regionalen Grünzug anknabbern wollen: Auf dem Ressing-Gelände in Frintrop soll eine Großturnhalle entstehen. Die Pläne sind 1992 konkret – daraus wird aber nichts.

Gute Idee: Die alte Brotfabrik Esters in Dellwig an der Prosperstraße soll mit neuem Leben erfüllt werden. Die evangelische Gemeinde Borbeck kauft im Juni/Juli 1992 das Vorderhaus und die im Hof gelegene Produktionsstätte. Geplant ist dort u.a. eine Mädchenwohngruppe für acht Mädchen.

Nutzt aber nichts. Die Kritik an der Neuen Mitte Oberhausen wächst. In einem Brief an Ministerpräsident Johannes Rau haben sich jetzt auch die Einzelhandelsverbände von Essen/Mülheim,Niederrhein und Westfalen-West gegen das geplante Einkaufs- und Freizeitzentrum auf dem ehemaligen Thyssen-Gelände in Oberhausen ausgesprochen. „Oberhausen mangele es nicht n Verkaufsfläche“, sagen die Verbände und befürchten einen Kaufkraftabfluss aus ihren Städten und Gemeinden.

Boden giftig, Bezirksvertreter sauer: Blei, Cadmium, Arsen, Chrom, PAK: Altlasten werden auf dem Gelände der Kita und auf dem Spielplatz an der Armstraße gefunden. Die Borbecker Bezirksvertreter sind sauer, dass sie von dieser Angelegenheit erst aus der Zeitung erfahren. Die Eltern sind besorgt. Das Gelände wird gesperrt. Der Spielplatz soll noch 1992 saniert werden.

Soldan erweitert: „Grüne Wiese für Soldan keine Alternative zu Bochold“ überschreiben die BN im Juli 1992 einen Beitrag zum Spatenstich für einen Erweiterungsbau der Hans-Soldan-GmbH an der Bocholder Straße. 290 Beschäftigte arbeiten im dem Dienstleistungsunternehmen für Anwälte, Richter und Notare.

Neue Pläne für den Sammelbahnhof: Das brachliegende Gelände mit den zahlreichen Gleisen soll im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscherpark (IBA) ein die Stadtgrenzen übergreifendes Grüngebiet werden (also zum Glück weder Deponiestandort noch Gewerbegebiet).

Voller Elan: Der „Arbeitskreis Arena“ gründet sich Ende Juni 1992. Bis zum 10. Juli wollen die Mitglieder aus Parteien, Vereinen und Verbänden ein Nutzungskonzept erarbeiten und dem Grünflächenamt vorlegen. Das Gründungstreffen des Arbeitskreises hatte der BBVV auf die Bahn gebracht.

Dellwiger freuen sich: Pläne für den Dellwiger Kirmesplatz an der Donnerstraße nehmen Gestalt an. Die Stadt will das seit Jahren brachliegende Gelände links und rechts der Straßen von der Deutschen Bundesbahn kaufen. Auf einem Teil ist ein Park & Ride Parkplatz vorgesehen und der Schützenfestplatz.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 1.