Zurückgeblättert 1972: Philippusstift erhält Gynäkologische Abteilung

0 09.03.2022

Was war los im März 1972 in Borbeck? Es gab viele, viele Polizeimeldungen. Eingeschmissene Schaufensterscheiben waren damals Mittel der Wahl, um Kofferradios zu klauen. Das Philippusstift bekommt eine Gynäkologie. Die Verwaltung soll zurückziehen ins Borbecker Zentrum und ja: Es gibt zu wenig Sporthallen in Borbeck.

"Keine Sporthalle für Groß Borbeck“ titelten die BN am 3. März 1972. „In Borbeck gibt es derzeit keine Sporthalle, die den Erfordernissen des modernen Hallensports entspricht. Andere Essener Stadtteile sind auch auf diesem Gebiet besser versorgt. Sie haben bereits solche Sporthallen oder werden sie in Kürze erhalten. Für Groß-Borbeck deutet sich erst ab 1975 eine Besserung an: Im Investitionsplan der Stadt Essen ist eine Sport-Großhalle auf dem Gelände der geplanten Bezirkssportanlage an der Bottroper-Straße/Friedrich-Lange-Straße vorgesehen. Die SPD Dellwig geht deshalb auf die Barrikaden. SPD-Ortsvorsitzender Ewald Kaminski meldet sich zu Wort: „Dieser ungerechte Zustand kann kurzfristig beseitigt werden, wenn die an der Reuenbergschule geplante Schulturnhalle (22m breit und 27 m lang) auf 42 m Länge erweitert wird.“

Industriearbeitsplätze sind bei Thyssen zu besetzen. Gesucht werden Leute fürs Walzwerk. Und Deichmann sucht Programmierer und einen Operator. Das belegt eine Anzeige aus dem März.

"Verwaltung ins Zentrum“ fordert die SPD Borbeck-Mitte im März 1972. Die Stadtverwaltung beabsichtigt nämlich die städtischen Dienststellen auch weiterhin im Schloss Borbeck zu belassen und das obwohl die Borbecker Bürgerschaft bei der Diskussion des Bebauungsplans Borbeck-Mitte davon ausgegangen ist, dass die Verwaltungsstellen selbstverständlich in der Ortsmitte untergebracht werden würden. - Auch die CDU fordert die Verlegung der Verwaltungsstellen in die Ortsmitte. Der Vorschlag lautet: Die Verwaltung solle in den Neubau der Sparkasse (heute Bürgeramt) mit einziehen. Nur eine Woche später, in der Ausgabe vom 17. März 1972, jubelt die Zeitung: „Proteste bewirken Meinungsumschwung“. Die Stadtverwaltung hält den Neubau der Sparkasse an der Rudolf-Heinricht-Straße für geeignet die Dienststellen aufzunehmen. Und dort sind einige Dienststellen ja noch heute.

Koedukation ist Thema im Schulausschuss. Wird die Verwaltung dem Antrag des Jungen-Gymnasiums zustimmen und dort gemeinsamen Unterricht von Jungen und Mädchen zustimmen? Das Thema schlug 1972 in Borbeck hohe Wellen. Besonders kritisch wurde es von der Leiterin des Mädchengymnasiums Dr. Johanna Lösing betrachtet. Vierzig Jahr später – also 2022 – könnte sich für das Mädchengymnasium die Frage stellen, ob es nicht auch Jungen aufnehmen möchte. Die Anmeldezahlen sind erneut gesunken.

Grund zur Freude im Philipp: Das Krankenhaus an der Hülsmannstraße eröffnet am 1. April 1972 eine Gynäkologie-Abeilung. Chefarzt wird Dr. Herbert Hohaus aus Hohenlind

Reichlich Polizeimeldungen gibt es in der Ausgabe vom 17. März. Ein Jugendlicher fällt an der Wolfsbankstraße eine 58-Jährige an und berührt sie unsittlich. Die Polizei sucht mit einer genauen Beschreibung den Jugendlichen.

In Dellwig wirft ein 26-Jähriger eine Fensterscheibe in einem Haus an der Rauchstraße ein und steigt dann in die Wohnung ein. Er war betrunken und wurde direkt gestellt.

An der Borbecker Straße wird ein Zigarettenautomat geknackt. Mit einem Stein zerschlugen die Täter die Glasscheibe und zerschnitten dann das Schutzgitter aus Draht. Zwei Autodiebe wurden auf der Schlossstraße gepackt.

Mit einem Pflasterstein zertrümmert wurde das Schaufenster einer Firma an der Bottroper Straße. Unbekannte klauten aus einer Vitrine sechs japanischer Kofferradios im Wer von etwa 2500 DM.

Auf dem Reuenberg gab‘s eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Der 37-Jährige schlug seinem Widersacher mit einer Bierflasche auf den Kopf. Der 26-jährige musste ins Krankenhaus.

Das Einschlagen von Schaufensterscheiben ist damals offenbar bewährte Methode, um an begehrte Objekte zu gelangen. An der Bocholder Straße besorgte sich so ein 26-Jähriger ein Kofferradio im Wert von 329 DM. Der Täter wurde wenig später gefasst. Auch er stand unter Alkoholeinfluss.

Trotz von der Polizei angelegter Handfesseln gelang in Vogelheim einem Mann die Flucht, der zuvor ein einen Verkehrsunfall verwickelt war. Die Polizisten kassierten ihn aber wieder ein.

Und besonders tragisch: Zwei Kinder wurden bei Unfällen verletzt. Auf einem Überweg an der Donnerstraße, Höhe Münstermannstraße, wurde ein Kind angefahren und leicht verletzt. In der Glühstraße lief ein Neunjähriger plötzlich auf die Straße. Ein 44-jähriger PKW-Fahrer konnte den Zusammenstoß trotz Vollbremsung nicht verhindern. Das Kind wurde leicht verletzt.

Ach du dickes Ei: Mit einer großen Anzeige wirbt ein Dorstener Möbelhaus in den BN. Das 2M-Einrichtungscenter das größte ebenerdige Wohnparadies des Landes zu sein

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?