Zeit für die ulkigsten Dinge

0 14.03.2020

Wusste ich‘s doch! Ganz weit hinten im Kellerregal, versteckt hinter den Büchsen mit Heringen in Tomatensoße lagen noch zwei Dosen Thunfisch. Sie lagerten da wohl schon ein wenig länger. Die Staubschicht vorsichtig weg gepustet: Aber das Haltbarkeitsdatum war noch nicht überschritten. Prima, mit ein, zwei roten Paprikaschoten, ein paar Tomaten, Zwiebeln und ganz viel glatter Petersilie und nur ein paar schwarzer Oliven würden sie einen fabelhaften Salat als Mitbringsel zur Geburtstagsfeier geben. Zack. Da kam der Anruf: Party abgesagt. Corona. Kein Problem, der Salat schmeckte auch ohne Party.

Wie viele Reste kann man eigentlich in einen Restekuchen rühren, so dass er gerade noch aufgeht, und nicht patschig wird? In Corona-Zeiten hat man auf einmal Zeit für die ulkigsten Dinge. Schränke aufräumen, zum Beispiel den Vorratsschrank. Eine angefangene Packung Walnusskerne ist seit über einem Jahr abgelaufen. Der Geschmackstest ergibt: weg damit. Die Cranberries schmecken noch gut, sie kommen in den Restekuchen, obwohl schon abgelaufen. Dazu ein paar Fitzelchen Schokoraspeln und Marzipanrohmasse, die gemahlenen Mandeln sind noch haltbar.

Und so hat alles sein Gutes: Vorräte werden gerettet, der Schrank ist aufgeräumt und der Kuchen wird hoffentlich schmecken.

Was machen Sie in den nächsten Tagen/Wochen/Monaten/Jahrhunderten, um sich bei Laune zu halten?

Die Sonne scheint. Machen Sie sich auf jeden Fall auf die Socken und gehen an die frische Luft. Spazieren. Das beruhigt und stärkt die Abwehrkräfte.

Bleiben Sie gesund! Ihre und Eure Monica


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.