Wir ließen es prickeln. Schöön.

0 05.08.2020

Jetzt kommen sie zum Einsatz. Lange habe ich darüber nachgedacht, ob ich die im März gehamsterten Vorräte überhaupt jemals antasten könnte. Sind doch Vorräte! Jetzt ist es so weit. Keine Lust zu kochen, keinen Bock auf Spiegeleier, auf dem Autodach gebraten. Kein Würstchen auf dem Grill könnte mich jetzt locken.

Jetzt ist die Zeit für Heringsfilets aus der Büchse, aus dem Kühlschrank, aus dem im Keller. In Tomatensauce, selbstverständlich.

Es ist ein Gericht aus der Kindheit. Freitagsabends öffnete Muttern eine Dose aus dem Hause Hans Westphal (man möge mir die Schleichwerbung verzeihen, aber in meiner Erinnerung existierte nichts anderes als die Büchse mit dem schwungvollen Schriftzug in Rot).

Gab es damals schon die praktische Lasche im Deckel zum Öffnen? Oder musste noch der Rtsch-rtsch-rtsch-rtsch-Dosenöffner ran? Egal. Muttern hatte immer Ärger damit und fluchte leise vor sich hin. Wir Kinder zankten uns darum, den Deckel ablecken zu dürfen. Dabei lernten wir Vorsicht walten zu lassen. Autsch! Der Rand war verdammt scharf.>

Es gab Roggenbrot, das dünn mit Margarine bestrichen wurde. Dann kam eine hauchdünne Schicht von der Tomatensoße aufs Brot, dann ein paar Bröckchen vom Fisch, die auf der Schnitte ganz platt gedrückt wurden. - Sie haben richtig gelesen: Es waren ein paar Bröckchen für jeden. Schließlich musste die Dose für die ganze Familie reichen. Muttern verzichtete meist freiwillig, Vattern bekam anschließend noch eine Stulle mit Gouda.

Zum Abendbrot tranken wir Kinder Milch, die Eltern schwarzen Tee mit Milch und Zucker. Bei Hitze hatte Muttern auf der Anrichte immer zusätzlich einen Krug mit lauwarmem, leicht gesüßten Pfefferminztee stehen, den wir uns bei Bedarf und ohne groß zu fragen die Kehle runterschütten durften. Lecker. Lauwarm war er, weil Muttern mit dem Kochen kaum nachkam. Und nicht aus irgendwelchen gesundheitlichen Gründen.>

Außerdem gab es Gänsewein. Das war klares, kaltes Leitungswasser (das früher wirklich sehr kalt aus der Leitung kam); dazu gab man etwas Natron und ließ es prickeln. Was waren wir glücklich.

Irgendwo habe ich noch so ein Tütchen. Ich werde es gleich mal suchen.

Bis zur nächsten Woche Ihre und Eure Monica

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 6?