Viel Spaß beim Tüfteln

2 02.06.2024

GERSCHEDE. Diese Woche zeigen wir hier noch einmal ein altes Foto von Emil Schramme. Es stammt aus der Sammlung des Kulturhistorischen Vereins Borbeck. Aber welchen alten Kotten sehen wir hier eigentlich? Das ist die große Frage, bei der wir auf die Hilfe der borbeck.de-LeserInnen setzen. Erste Vermutungen, es könne sich um die frühere Gaststätte Beckermanns Hof in der Nordlandaue in Gerschede handeln, zerschlugen sich schnell. Auch zu den anderen Baudenkmälern im Dörfchen Gerschede will das Bild nicht so recht passen. Sogar der Gimkenhof, an dessen Stelle heute die Schule an der Ackerstraße steht, scheidet nach einem Bildvergleich aus. Können wir nächste Woche des Rätsels Lösung verraten? Sachdienliche Hinweise auf die Identität des schönen alten Baus nmmt borbeck.de rund um die Uhr entgegen. Wir wünschen viel Spaß beimTüfteln!

An dieser Stelle veröffentlicht borbeck.de Woche für Woche ein "Fundstück". Das kann ein Zeitungsschnipsel sein, Seiten aus alten Büchern, Fotos, Ansichtskarten etc. Wer ein Fundstück hat, und es mit den Leserinnen und Leser von borbeck.de teilen möchte, sendet einen guten Scan an redaktion@borbeck.de , schreibt ein paar Stichwörter dazu und um den Rest kümmert sich dann die Redaktion.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Wilfried Küpper |

Fachwerkhaus stand früher auf der Lohstraße kurz hinter der Einmündung Auf dem Eichholz. Wilfried Küpper

 

Kommentar von Rainer Seck |

Wilfried Küpper hat in seinem Kommentar ins Schwarze getroffen.
Hier handelt es sich nicht um Gerschede, sondern um das ehemalige Fachwerkhaus auf der Lohstraße 152 in Bedingrade, dort, wo die Lohstraße zwischen "Auf dem Eichholz" und "Heukenfeld" die schwungvollen Kurven nimmt.
Wie auch andere Höfe im Großraum Borbeck (Weidkamp, Möllhoven) wurde auch dieser Hof Paushof (später Kirchmann) genannt. Abgerissen wurde er 1982.

Seit 1910 stand etwa in Höhe des linken Hauses das Bedingrader Kapellchen, das als Segensstation der Frintroper Fronleichnamsprozessionen diente und im 2. Weltkrieg zerstört wurde.

1966 wurde letztmalig an dieser Stelle eine heilige Messe gefeiert, da der Sockel des Bedingrader Kapellchens noch bestand. Erst 1970 wurde er wegen der Anlage eines Bürgersteiges entfernt.

Das Gebäude direkt links neben dem Fachwerkhaus ist sehr markant und in seiner Art so heute noch an dieser Stelle.

Lohstraße, Quelle Street View auf Google Maps
https://www.google.de/maps/@51.4691064,6.9190281,3a,75y,73.95h,90t/data=!3m7!1e1!3m5!1samv3nKoM5pw_LCSM3byNKA!2e0!6shttps:%2F%2Fstreetviewpixels-pa.googleapis.com%2Fv1%2Fthumbnail%3Fpanoid%3Damv3nKoM5pw_LCSM3byNKA%26cb_client%3Dmaps_sv.tactile.gps%26w%3D203%26h%3D100%26yaw%3D65.212%26pitch%3D0%26thumbfov%3D100!7i16384!8i8192?coh=205409&entry=ttu

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 2.