We always remember Buddy

Mit Andreas Koerner Objekte im Großraum Borbeck entdecken

0 07.07.2021

BORBECK. „Kunst ist Kunst, alles andere ist alles andere“ sagte einst Ad Reinhardt, Maler, Karikaturist und Kunsttheoretiker. In unserer kleinen Sommer-Serie beschäftigt sich borbeck.de mit Kunst (und allem anderen) im öffentlichen Raum. Dabei geht es dem Autor Andreas Koerner in einem ersten Schwung der Serie darum, Skulpturen vorzustellen, an denen man nicht täglich vorbeikommt – oder wenn doch – mit einer solchen Geschwindigkeit, dass man sie kaum erkennen kann. Ob Kunst oder nicht: Stehen bleiben und etwas genauer hinschauen lohnt sich auf jeden Fall.

Los geht's mit "Buddy" vor dem Star Diner.

Andreas Koerner schreibt dazu: "Wenn man mit dem Auto von Essen die Bottroper entlangfährt, kann man rechts abbiegen in das Gewerbegebiet M1. Das war einmal ein Werksgelände von Krupp. Die Straße heißt Am Lichtbogen. Von dieser Straße zweigen Nebenstraßen ab. Die erste heißt Zur Schmiede. Die nächste heißt Tenderweg. Tender waren die mit Kohle für die Lok gefüllten Begleitwagen einer Dampfmaschineneisenbahn. An der rechten Seite der Straße Lichtbogen zwischen Zur Schmiede und Tenderweg gibt es ein Lokal namens Star Diner. Dort steht mit Gitarre und Fender-Verstärker "Buddy". Der Schriftzug auf dem Verstärker könnte auch als "Tender" gelesen werden, was sowohl zu den Straßen als auch zu Buddy gut passen würde. Im Englischen bedeutet tender zart oder zärtlich. Das passt auf Buddy, nämlich Buddy Holly. Die große Figur vor dem Eingang stellt unverkennbar Buddy Holly (1936-1959) dar. Er war ein amerikanischer Rocksänger, der mit seinen Songs sehr berühmt wurde. Besonders gefällt mir sein "Peggy Sue". 1959 mit 22 Jahren starb er bei einem Flugzeugunglück. 1961 kam ein Song von Mike Berry heraus: "Tribute to Buddy Holly". Eine Zeile daraus heißt "we always remember Buddy"."

Andreas Koerner, Kunstfreund und Mitglied der Borbecker Künstlergruppe „die kurve“, hat sich auf den Weg gemacht, Skulpturen und Objekte im Großraum Borbeck aufgespürt, fotografiert und notiert, was ihm zu den sehr, sehr unterschiedlichen Werken in den Sinn kam.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 4.