Zurückgeblättert 1992: Sommerschlussverkauf und Biotonne sind Themen

0 14.07.2022

Sommerferien sind Saure-Gurken-Zeit. Und so bleibt die Nachrichtenlage 1992 für den Juli übersichtlich. „Mehr Sicherheit für die Kreuzung am Weidkamp“ wird gefordert und über der Werkstatt für Behinderte an der Grasstraße schwebt bereits der Richtkranz, der Sommerschlussverkauf beginnt und die Biotonne wird eingeführt.

Es geschah: Nichts. „Schwerer Unfall forderte Todesopfer“ titelten die BN in einer Ausgabe im Juli. Der Unfall geschah an der Kreuzung Weidkamp/Alte Bottroper Straße. Anlieger und der Borbecker Bürger- und Verkehrsverein setzen sich für den Bau einer Ampel ein, weil dort auch der Kindergarten der katholischen Gemeinde St. Bernhard im Brauk steht. Die Essener Verkehrsbehörden sehen aber keinen Anlass die Unfallstelle zu entschärfen, der laut Polizei sogar ein Unfallschwerpunkt ist. - Manchmal löst die Zeit vieles: Kirchengemeinde und Kindergarten fielen längst der Abbruchbirne zum Opfer.

Arbeitsplätze für Borbeck: Eine Werkstatt mit Arbeitsplätzen für 370 erwachsene Behinderte entsteht im Sommer 1992 an der Grasstraße. Außer den dringend benötigten Arbeitsplätzen für Behinderte entstehen dort 40 Arbeitsplätze für Mitarbeiter im handwerklichen Bereich und für pädagogische Betreuer. „Das sind 410 Arbeitsplätze für Essen und für Borbeck. Ein nicht alltägliches arbeitsmarktpolitisches Ereignis“, wie Oberbürgermeisterin Annette Jäger in ihrer Ansprache betonte. Bauherr sind die Christophorus Werkstätten.

Wohnungsbau schon vor 30 Jahren Thema: „Sozialer Wohnungsbau soll stärker gefördert werden“ sagt die Runde der Oberbürgermeisterinen und Oberbürgermeiste bei einer Tagung, zu der auch Wohnungsbauministerin Ilse Brusis kam. Essens OB Annette Jäger erklärte: Die neue Wohnungsnot gehört zu den drängendsten Problemen, bei denen die Menschen von der Politik Lösungen erwarten. Wird das Problem verschleppt, riskieren wir unseren sozialen Frieden, verstärkt sich die Politikverdrossenheit, werden Rechts-Tendenzen und Ausländerfeindlichkeit weiter der Boden bereitet.“

Für den Senior und die Seniora: 58 Seniorenwohnungen werden an der Germaniastraße gebaut. Zum Richtfest traf sich alles, was bei der Awo und in den SPD Rang und Namen hat. Zu diesem Zeitpunkt liegen der Awo schon 150 Bewerbungen von Senioren vor.

Giftmüllverbrennung: Im Pokerspiel um die geplante Errichtung der umstrittenen Giftmüllverbrennungsanlage im Stadthafen hat eine neue Runde begonnen. Wie Anfang der Woche bekannt wurde, will die Firma Kleinholz Recycling den Umfang der Anlage entgegen den bislang vorliegenden Plänen reduzieren. Bei der abgespeckten Version.

Und noch mehr Müll: Die Biotonne wird eingeführt, zunächst probehalber. 200 Haushalte sollen sie testen. Der Versuch in Borbeck beginnt im Frühjahr 1993.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.