Pass auf, Kind!

Plattdeutsche Gedichte von Hermann Hagedorn - ins Hochdeutsche übertragen von Franz Josef Gründges

0 14.11.2021

Wah di, Kend

Pass auf, Kind

Wie dä Kennerkes so send!

Wie die Kinderchen so sind!

So klitzekleine Öekes!

So klitzekleine Öhrchen!

On Stutenkäelsöögskes!

Und Stutenkerl-Äugsken!

On Föltkes wie lauter fiene Stöwkes . . .

Und Fältchen wie lauter feine Stübchen . . .

On wennige Jöekes,

Und wenige Jährchen,

dann kömmp ’n Wend,

dann kommt ein Wind,

däut gewoltig suusen on bruusen

tut gewaltig sausen und brausen

en dä kleine Öekes . . .

In die kleinen Öhrchen . . .

On dann wät dä Kennerken blend,

Und dann werden die Kinderchen blind,

daut Onsenn maken,

tun Unsinn machen

on lauter so Saaken,

und lauter so Sachen,

dä onvänönftig send . . .

die unvernünftig sind . ..

On do kasse dann nicks dran maaken;

Und da kannste nichts dran machen.

Dröm wah di, Kend!

Drum, Kind, pass auf!

Das Gedicht ist wirklich zeitlos. Es galt schon immer und wird immer gelten. Ein Sprichwort sagt: "Kleine Kinder, kleine Sorgen. Große Kinder, große Sorgen!" Mancher mag jetzt an die jungen Leute denken, die auch in Corona-Zeiten nicht von ihren Parties lassen wollen und dicht gedrängt tanzen und feiern. Doch Alter schützt vor Torheit nicht, das wird wohl auch Hermann Hagedorn klar gewesen sein, der diese Zeilen schrieb.

Die plattdeutschen Gedichte des Dellwiger Heimatdichters Hermann Hagedorn (Bild rechts) hat Franz Josef Gründges ausgewählt und stimmungsvoll ins Hochdeutsche übertragen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 2.