Mit Siebenmeilenstiefeln zum Borbecker Bummel

1 02.10.2019

„Siebenmeilenstiefel wünsche ich mir sehr“ sang Graham Bonney, „eh, wo krieg ich Siebenmeilenstiefel her? Hat jemand eine Idee? Monica hätte nämlich auch gerne diese märchenhaften Stiefel, mit denen man sieben mal schneller sein Ziel erreicht.

Am Sonntag zum Beispiel wäre sie damit im Handumdrehen beim „Borbecker Bummel“. Am 6. Oktober geht‘s nämlich von 13 bis 18 Uhr richtig rund in Borbeck. Die Veranstalter (Initiativkreis Centrum Borbeck, Kulturhistorischer Verein und Borbecker Bürger- und Verkehrsverein) wollen mit dem Thema „Schuhe“ die Menschen vom Sofa nach Borbeck-Mitte locken.

Es gibt ein außergewöhnlich kunstvolles Programm: Am Glockenspiel auf dem Alten Markt, in der Rudolf-Heinrich-Straße, überall gibt es blau und gelb lackierte Schuhe zu sehen. Im Schaufenster von Maritzen im Weidkamp und im Ladenlokal ehemals Geers hat die Borbecker Künstlerin Hanny Barth bereits ihre kunstvoll gestalteten Schuhleisten dekoriert und Burkhard Effertz zeigt Sneakers in der ehemaligen Goldschmiede Kleinmann. Und in manchem Schaufenster lugt ein einzelner Schuh mit einem rätselhaften Schild hervor, erste Hinweise auf das Suchspiel „Schuhdetektive“, bei dem es am Sonntag etliche Preise zu gewinnen gibt. Außerdem gibt es verschiedene Mitmachaktionen und Kreativangebote der Kitas, Schulen, Vereine und von Künstlern vom Neuen Markt bis zum Germaniaplatz. Auf den letzten Metern sind weitere Ideen hinzugekommen. So die fantasievoll bemalten Riesenstiefel der Bischof-von-Ketteler-Schule und ein handsigniertes Kunstobjekt von Lutz Hausmann, das exklusiv zum Borbecker Bummel gegen 17:30 auf dem Alten Markt ersteigert werden kann. Vorher kann, wer gern erzählt, am Germaniaplatz unter die Schriftsteller gehen und am Stand von „Yunart“ seine persönliche Schuhgeschichte zu Papier bringen. Die so gesammelten „Borbecker Schuhgeschichten“ und das Gemeinschaftsbild „Schritt für Schritt“ werden als bleibende Erinnerungen an den 1. Borbecker Bummel noch in einer späteren Ausstellung zu sehen sein.

Sehen wir uns Sonntag? Ich hoffe es. Und ich hoffe, dass die Gummistiefel im Keller bleiben können. „Ein wenig Sonne hätte diese Initiative wohl verdient“, meint Monica.

P.S.: „Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh und sehet den fleißigen Waschfrauen zu!“ heißt es in einem einst und ehedem bekannten Kinderlied. Auch wenn es auch dieser Tage Waschmänner waren, die das Pflaster auf dem Höltingplatz mit einem Dampf spuckenden Höllengerät reinigten, kann sich das Ergebnis sehen lassen, zum Beispiel beim Borbecker Bummel am Sonntag.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Hanny Barth |

Es war eine tolle Veranstaltung mit vielen, interessanten Aktionen und Darbietungen. Trotz des Regens fanden etliche Besucher den Weg nach Borbeck . Eine wunderbare Idee, die ganz viel Vorbereitung in der Planung und Umsetzung bedarf und durch das Engagement aller Beteiligten erst möglich wurde. Ich hoffe, dass dieses Debüt auch im nächsten Jahr seine Fortsetzung findet, denn nur wer tut, kann bewegen und verändern!

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 3.