Mit "Modersproke" endet die Hagedorn-Reihe

0 06.03.2022

Modersproke

Muttersprache

Du leiwe Modersproke,

Du liebe Muttersprache,

vö di on mit wät’t Nach.

für dich und mich wird‘s Nacht.

En onsen Blaumengaren

In unserm Blumengarten

steht sö on wenkt, on sach

steht sie und winkt, und sacht

breckt sö so een no’t annere

bricht sie so eins nach dem anderen

onse Bläumkes aff . . .

unserer Blümchen ab . . .

n wild-schön Kronenkränzken

Ein wild-schönes Kronenkränzchen

leggt sö ons opp’t Graff.

legt sie uns aufs Grab.

Aus: Hatte on Heeme. Botterblaumen 1984

Mit "Modersproke" endet die vor einem Jahr begonnene Reihe mit plattdeutschen Gedichten des Dellwiger Heimatdichters Hermann Hagedorn. Ist es Nacht geworden für die plattdeutsche Sprache? Sie wird kaum noch gesprochen, nur hier und da in Erinnerung gehalten. Das wollte borbeck.de auch mit dieser Reihe tun. Dieses wie alle anderen Gedichte wählte Franz Josef Gründges aus und übertrug sie stimmungsvoll ins Hochdeutsche. Dafür dankt die Redaktion von borbeck.de sehr. Auf die Verse Hagedorns müssen borbeck.de-Leserinnen und -Leser auch künftig nicht ganz verzichten. Franz Josef Gründges wird dann und wann anlassbezogen Gedichte auswählen und übersetzen.

Das Bild unten zeigt übrigens Hagedorn in seiner Wahlheimat Fretter im Sauerland mit "Fridolin".

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 4.