Mit Hochdruck gereinigt

0 01.07.2023

Unsere "Lady in red" bekam Besuch: Ganz in Weiß - aber statt mit einem Blumenstrauß mit einem Reinigungsgerät ausstaffiert - waren die Herren (oder Damen, so gut konnte Monica das auf die Entfernung nicht erkennen) eines Reinigungsunternehmens, die mit Hochdruck die Steine, Säulen und Mäuerkes rund um das Kunstwerk reinigten. Ob die Rote Dame bei der Gelegenheit mal "gebadet" wurde? Das Kunstwerk von Anja Luithle hätte auf jeden Fall eine kleine Wäsche vertragen können. Schließlich wurde sie von Narrenhänden verunziert.

Vielleicht hatte sich die Rote Dame in schlechte Gesellschaft begeben, denn sie hat nun einen tüchtigen Schlag seitwärts. Irgendjemandem muss sie wohl ein rotes Tuch gewesen sein. Er – ich vermute jetzt einfach mal, dass es ein Er war oder mehrere Ers waren – hat versucht sie umzustoßen. Das kann dem "Dicken" an der Gerichtsstraße nicht so schnell passieren. Er ist fest einzementiert. Beschmiert wurde er dennoch. Vielleicht ist er ebenfalls ein rotes Tuch für Narrenhände'? Und das obwohl er ganz nackig da steht.

Es gab doch einmal vor einiger Zeit eine Intitiative der Stadt. Da sollte so eine Art Task Force Kunst eingerichtet werden, die sich um den Erhalt von Kunst im öffentlichen Raum kümmert. Was ist daraus geworden? Vielleicht statten die Zuständigen Borbeck auch mal einen Besuch ab!

Monica fände das fabelhaft!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 7?