Mal eine andere Perspektive

1 28.11.2022

VOGELHEIM/BERGEBORBECK. Bevor die Köln-Mindener Eisenbahnstrecke in den späten 50er-Jahren elektrifiziert und höher gelegt wurde, gab es eine direkte Verbindung zwischen Zinkstraße und Carolus-Magnus-Straße in Bergeborbeck. Die Brücke über die Schienen sieht man auf diesem alten Sammler-Foto links. Dahinter recken sich die Schornsteine der Zinkhütte in den Himmel. Der Fotograf stand nördlich der Bahnstrecke. Gespenstisch wirkt die Hausruine rechts. Rund um die Zinkhütte hatte der Bombenkrieg kaum einen Stein auf dem anderen gelassen. Auch Carolus Magnus wurde schwer beschädigt.

Der Fotograf schrieb auf die Rückseite des Bildes „Vogelheim,Eisenbahnerhaus,Brücke am Sulterkamp“. Anhand von Luftbildern und alten Karten hat der Vogelheimkenner und Hobbyhistoriker Thorsten Wolff herausgefunden, wo der Fotograf damals in etwa stand. Wolf hat das Gelände an der heutigen Carolus-Magnus-Straße ebenfalls fotografiert, allerdings aus einer anderen Perspektive heraus, da das Gelände heute abgesperrt ist. Thorsten Wolf: „Der Sulterkamp verlief damals noch links am heutigen Lidl vorbei und machte kurz vor der Bahntrasse einen Knick nach rechts. Dort stand die im Bild zu sehende Brücke. Kurz nach der Brücke mündete damals der Sulterkamp in die Zinkstraße. Aus heutiger Sicht betrachtet, beginnt links neben dem Lidl die Carolus-Magnus-Straße. Damals fand diese Straße ihren Anfang dort, wo der Sulterkamp den Rechtsknick zur Brücke machte.“ Zu seiner aktuellen Aufnahme schreibt der Vogelheimer: "Ich musste durch ein Tor fotografieren, hatte also keinen Zutritt zu diesem Gelände. Somit konnte ich leider auch nicht aus dem gleichen Blickwinkel wie der Fotograf damals fotografieren. Ich nehme an, dass sich die Brücke in etwa dort befunden hat, wo im Bild die Antenne, links neben dem Oberleitungsmast, zu sehen ist.“

Sie haben auch ein Stückchen Borbecker Geschichte auf Fotopapier und wollen es mit den Leserinnen und Lesern von borbeck.de teilen? Dann senden sie einfach einen guten Scan an redaktion@borbeck.de und schreiben ein paar Stichwörter dazu. Um den Rest kümmern wir uns gerne.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Manfred Lauszat |

Danke für diesen Beitrag ❤️
Bin nicht in Borbeck aufgewachsen, deswegen ist Borbeck, usw, leider immer noch für mich ein weißes Gebiet und leider auch zu stark verbaut.
Vernünftige Verkehrsinfrastruktur ist leider nicht in Sichtweite, traurigerweise, wenn ich mal mit meinem Fiets durch Borbeck usw fahre, stellen sich bei mir und sicherlich, auch anderen Fahrradfahrenden, alle Haare senkrecht nach oben.
Wünsche allen eine schöne Zeit, ob zu Fuß, mit Kindern,oder behindert 😥, als Fietser*rin, habe gerade überlegt, heißt Fahrradfahrende ❤️
Sonst, sehr schön und gut 🤗
In aller Freundschaft

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 4.