Leute kauft Kämme!

Es kommen lausige Zeiten

0 30.09.2021

„Leute kauft Kämme“, pflegte Omma Emma oft zu sagen. Klein-Monica schaute die Großmutter dann fragend an. Omma Emma hatte nur darauf gewartet und führte aus: „Es kommen lausige Zeiten auf uns zu. Das konnte Klein-Monica nicht kapieren. Sie hasste das Ziepen, das anscheinend unvermeidlich war, wenn ihre Haare nach dem Baden ordentlich gekämmt und zu einem „Krönchen“ oben auf den Kopf gesteckt wurden. Der Kauf weiterer Kämme würde die Situation nicht verbessern, lausigen Zeiten also nicht entgegen wirken.

„Lausige Zeiten“ hätte Omma Emma für den kommenden Winter prophezeit, wegen der Heizkosten, die so dolle steigen sollen. Sie hätte dann zum Strickzeug gegriffen und weitere Socken gestrickt - oder wollene Unterwäsche. Die war bei Klein Monica besonders verhasst. „Sloggi longlong“ waren es nicht. Die kratzigen Dinger wurden über dem normalen Schlüpper getragen. Die Beine reichten bis zum halben Oberschenkel. War man gewachsen, wurde einfach etwas „drangestrickt“, weiter wurden sie von alleine, da die Wolle ausleierte.

Wie ich darauf komme? Keine Ahnung. Doch. Die Heizkosten! Beim Durchsehen eines Katalogs (das gibt es noch!) fand Monica Ponchos abgebildet. Ponchos muss man sich etwa so vorstellen: Man nimmt eine Wolldecke, schneidet in die Mitte einen Schlitz und steckt dort den Kopf durch. So ausstaffiert, ließe es sich bestimmt gut den Winter überstehen.

„Schick geht anders“, höre ich nun die Kritiker maulen. Ich lasse noch einmal die Verwandtschaft zu Wort kommen. „Ab einem gewissen Alter kleidet man sich nicht mehr, da verhüllt man sich nur noch“, sagte Tante Käthe, die sich keinen Poncho überstülpte (wegen der Frisur), sondern sich in ein wolliges Cape wickelte.

Machen Sie sich dazu mal ein paar warme Gedanken!

Ihre und Eure Monica

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 7?