Aber kein einziges Matheheft blieb erhalten

0 17.11.2023

"Faustzeichnungen" nannte die Erdkundelehrerin das, was man oben als Ergebnis betrachten kann. Und in der Tat: Sie wirken etwas grobschlächtig diese Zeichnungen aus Kinderhand. Was wohl aus der Kleinen geworden ist, die vor über 50 Jahren den italienischen Stiefel, die griechische Hand am Peloponnes, Skandinaviens springenden Panther, den britischen Osterhausen mit seinem irischen Ei, die angebissene Toastbrotscheibe Spaniens und vieles andere mehr zeichnen musste? Ungelenk die Schrift und ein paar Rechtschreibfehler in der Legende lassen nicht das Beste vermuten. Aus gut informierten Kreisen weiß Monica, dass die Künstlerin wider Willen besonderen Gefallen fand am Pflanzenwuchs am Ätna. Mit Esskastanien (damals noch Eßkastanien) konnte die nichts anfangen. Aber Kirschen! Für Kirschen am Ätna konnte sich die Elfjährige begeistern und beschloss, irgendwann einmal nach Sizilien zu reisen.

Was macht man mit solchen Erinnerungen, wenn man beim Aufräumen fündig wird? Ab in die Tonne? Oder noch einmal zur Seite räumen und von sonnenreifen Kirschen träumen? Monica rät übrigens zu Letzterem. Erst recht im dunklen November.

Machen Sie es gut!

Ihre und Eure Monica

P.S. Übrigens: Es hat sich kein einziges Matheheft in der Sammlung der einstigen Künstlerin erhalten. Schlimm?

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 7.