In der Kaiserzeit waren "Wilhelmshöhen" total hip

An dieser Ecke hat sich in Bedingrade nicht viel verändert

0 02.08.2021

Es gibt Dinge, die sich nicht so schnell ändern. Die "Wilhelmshöhe" an der Ecke Frintroper Straße/Im Wulve gehört dazu. Auf der alten Borbecker Karte aus dem Jahr 1904 ist das einst repräsentative Gebäude noch nicht eingezeichnet. Doch die Gaststätte und das Hotel wurden vermutlich wenig später gebaut. Dafür spricht der Name: Der war zu Kaiserszeiten nämlich sehr modern. Jede Stadt hatte ein oder mehrere Wilhelmshöhen, so auch die Bürgermeisterei Borbeck. Auf der damaligen Oberhauser Straße gab es schon in der Vor-Auto-Ära einige Wirtschaften mit Übernachtungsmöglichkeiten: Die "Fuhrmannsruh" trägt das sogar im Namen. Aber auch das heutige "Gummersbach" bot Schlafplätze.  - Vielleicht gibt es unter den borbeck.de-Leserinnen oder Lesern jemanden, der sich mit der Bedingrader "Wilhelmshöhe" gut auskennt, und etwas zur Geschichte beiträgen kann? Wir würden uns sehr freuen.

Haben Sie vielleicht auch eine altes Ansichtkarte oder ein Foto-Schätzchen, das sie mit anderen teilen wollen? Dann schicken Sie uns einfach einen guten Scan, ein paar Stichworte dazu und um den Rest kümmern wir uns gerne.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.