1972: Wer hat den Knall nicht gehört? Bücking wirbt mit Preisknall über Borbeck!

Und außerdem: Rocker schlugen Mann an der Hafenstraße drei Zähne aus

0 10.01.2022

"Zurückgeblättert“ heißt seit vergangener Woche eine neue Serie, die in loser Folge auf borbeck.de veröffentlicht wird. Der Rückblick führt in die Zeit vor 50 Jahren, als die „Stadtsanierung“ in Borbeck vieles auf den Kopf stellte und "Umweltschutz" immer mehr an Bedeutung gewann.

8. bis 15. Januar 1972

Mit Beginn des neuen Jahres hat die Aktiengesellschaft des Altenbergs für Bergbau und Zinkhüttenbetrieb in Bergeborbeck die Schwefelsäureproduktion auf dem Zinkhüttengelände zwischen Germaniastraße und Neustraße für immer eingestellt. Die „Chemie“ der Zinkhütte war seit 1929 in Betrieb. Die BN schreibt: Seit dem 1. Januar 1972 dringt kein Gramm des schädlichen Schwefeldioxids mehr aus den Schornsteinen der 1847 eröffneten Zinkhütte.

In der Stadtarztstelle Schloß Borbeck, in der Jungen-Realschule an der Schlossstraße, in der Hauptschule Jahnstraße und in der Frintroper Altfriedschule bietet das städtische Gesundheitsamt wieder Gelegenheit zur Teilnahme an der Schluckimpfung gegen Kinderlähmung.

"Ist Gesamtschule Schule der Zukunft?“ fragt die CDU Groß-Borbeck bei einem Vortrag im Dionysiushaus. Eingeladen ist. Referent ist ein Professor der PH Rheinland.

Eine Lagerhalle für Möbel baut Möbel Bücking zwischen der Bocholder Straße und der neuen Straße Wolfsbankring. Die Halle ist sechs Meter hoch und 750 Quadratmeter groß. Bücking errichtet das neue Gebäude als Ersatz für die Lagerräume an der Borbecker Straße, die wegen der Stadtsanierung weichen mussten.

Bergleute, die älter als 50 Jahre sind und infolge von Stilllegungs- und Rationalisierungsmaßnahmen im Steinkohlenbergbau und Braunkohlentiefbau in den nächsten Jahren ihren Arbeitsplatz verlieren werden, sollen vor rentenrechtlichen Nachteilen im Bereich der Knappschaftsversicherung geschützt werden. Das ist das Ziel einer Novelle zum Reichsknappschaftsgesetz und zu anderen Gesetzen, die die Bundesregierung jetzt vorgelegt hat.

180 Mitglieder der „Zeugen Jehovas“ aus Groß-Borbeck nahmen an einer Prediger-Schulung der Wachtturm-Gesellschaft in Mülheim teil.

Sechs Rocker schlagen an der Hafenstraße in Höhe der Förderstraße einen 43-jährigen Mann grundlos zusammen. Der Überfallene büßt drei Vorderzähne ein.

Einige alte Einzel-Ausgaben der Borbecker Nachrichten werden privat veräußert. Interessenten können sich per Mail an susanne.hoelter@gmx.de wenden und u.a. erfragen, ob die gewünschte Ausgabe dabei ist.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.