Hier drückten Tausende die Schulbank - das Denkmal wurde 1997 abgerissen

2 11.07.2022

BORBECK. Das ist die alte Dionysiusschule, eine Aufnahme aus dem Jahr 1997 von Wolfgang Filz kurz vor dem Abriss des damals 140 Jahre alten Gemäuers. Sei stand damals seit einem Jahr unter Denkmalschutz. Der Kultur-historische Verein Borbeck hatte sich für den Erhalt eingesetzt und wollte ein Schulmuseum in dem betagten Bau eingerichtet wissen. Die Empörung war groß, als die amtlichen Denkmalschützer nicht gegen den Abbruch einschritten. - Die ganz, ganz, ganz alte Dionysiusschule stand übrigens neben der Kirche, da wo heute das Gemeindezentrum ist.

Sie haben auch ein altes Erinnerungsbild, das Sie mit den Leserinnen und Lesern von borbeck.de teilen wollen? Dann schicken Sie einfach einen guten Scan an redaktion@borbeck.de , schreiben ein paar Stichworte dazu und um den Rest kümmern wir uns gerne.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Ines |

Ich habe leider kein Bild aber erinnere mich, dass ich dort damals noch eingeschult wurde. Bei Filmtagen sind wir durch die Schule ins Dachgeschoss über eine alte Holztreppe nach oben gestiegen und haben die Augsburger Puppenkiste und Jim Knopf geschaut. Der Weg ins Dachgeschoss kam mir als I-Männchen immer sehr lang vor. Unsere Klasse hatte Bilder für die Stadt Essen gemalt um zu überzeugen dass wir eine neue moderne Schule mit einem angrenzenden Spielplatz auf dem Schulhof haben möchten. Im Nachhinein finde ich es sehr schade, dass die alte Schule für den Spielplatz innerhalb des Schulhofes weichen musste. Übrigens war auch mein Jahrgang derjenige, der die Steintiere (Marienkäfer, Schlange und Schnecke) auf dem Schulhof gefertigt hatte.
Liebe Grüße,
Ines

Kommentar von Heinz Kreul |

Die alte Dionysius-Schule an der Kraftstraße war eine katholische Volksschule für Jungen. 1951 wurde ich dort eingeschult. Ich kann mich daran erinnern, dass es ein altes Gebäude war, welches provisorisch von den Kriegseinflüssen repariert worden war. Unterhalb der Holztreppe, die zu den Klassenräumen nach oben führte, gab es ein künstlerisches Mosaik an der Wand. Dieses wurde von Karlchen Lodenkämper gestaltet. Rektor der Schule war Wilhelm Lodenkämper, sein Nachfolger war Paul Preutenborbeck. Einer der Lehrer war Franz Engel, ein Lehrer vom ganz alten Schlag. Weiter gab es die Lehrer Boland, Markwart und Lux, sowie den Religionslehrer Johannes Knauf.
An ein besonderes Ereignis kann ich mich gut erinnern: An einem Tag stürzte während des Unterrichts ein Teil der Decke im Klassenraum ein. Zum Glück wurde niemand verletzt.
Es gibt noch viele Erinnerungen und Bilder über die alte Dionysius-Schule für Jungen.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.