Herr Wiedemeyer betrieb auch ein energisches Inkasso-Büro

0 27.11.2023

BERGEBORBECK. Ein Gruß von Franziska aus Berge-Borbeck erreichte Fräulein Magdalena Jacoby aus Borken im Jahr 1900. Zu sehen ist hier eine Werbe-Postkarte aus dem "Gasthaus und Restauration Zum Deutschen Hof" von L. Hermann Wiedemeyer. Rechts oben die noch unvollendete Rosenkranzkirche mit einer Straßenbahn davor, links unten die damalige Hochstraße, heute Bocholder Straße. Blättert man im Borbecker Adressbuch von 1902, so findet man dort tatsächlich L. H. Wiedemeyer verzeichnet, allerdings nicht als Inhaber eines Gasthauses, sondern als "Besorger fremder Rechtsangelegenheiten" mit Büro an der Hochstraße 41 / Haltestelle Schürmann. Er empfiehlt sich zur "Ertheilung von Rat und Auskunft in Rechtsangelegenheiten, Anfertigung von Klageschriften, Gesuchen und Eingaben an Gerichte und Behörden" und verspricht "Energische Beitreibung von Forderungen". Eine Art Rechtsanwalt und Inkassodienst also. Die Karte ist aus dem Fundus von Wilhelm Küpper.

Sie haben auch ein Erinnerungsstück, das Sie mit den Leserinnen und Lesern und borbeck.de teilen möchten? Dann schicken Sie einfach einen guten Scan an redaktion@borbeck,de , schreiben ein paar Stichwörter dazu und um den Rest kümmern wir uns gerne.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 7.