"Haus Schöller" hatte eine lange Tradition

Im Nach-Nachfolgebau ist heute eine Arztpraxis eingerichtet

0 16.01.2022

BORBECK. Mann und Maus haben sich versammelt, um für den Fotografen zu posieren. Auch in dieser Woche spielt eine Wirtschaft die Hauptrolle. Die Ansichtskarte, 1907 auf den Weg gebracht, zeigt das Haus Schöller an der Niederstraße (heute Weidkamp 136). Die Restauration wurde geführt von der Witwe Heinr. Schöller. Die Restauration hatte einen Biergarten und eine Kegelbahn und - das war ein echter Standortvorteil - sie lag am Eisenbahn-Knotenpunkt der elektrischen Straßenbahn Essen-Oberhausen und Essen-Bottrop. Ja, das hat man schnell vergessen: Früher konnte man mit der Bahn nach Bottrop zockeln.  Doch zurück zum Haus Schöller: Auf der Homepage der KG Klein aff , steht zu lesen, dass dieses respektable Haus 1909 ein Raub der Flammen und später wieder aufgebaut wurde. "Das Lokal war Gründungslokal der 1. Gr. Karnevalsgesellschaft Klein aff", sagt Wilhelm Küpper, der für die Leserinnen und Leser von borbeck.de diese Ansichtskarte aus seiner Sammlung ans Tageslicht beförderte.

Übrigens: Im Nachfolgebau des Nachfolgebaus konnte man bis vor wenigen Jahren im "Haus Schöller" (an der Kreuzung Leimgardtsfeld/Ecke Weidkamp) sich Schnitzel und Currywurst schmecken lassen. Heute ist dort die Praxis einer beliebten Internistin zu finden.

Sie haben auch ein Fundstück, das Sie mit Leserinnen und Lesern auf borbeck.de teilen wollen? Dann schicken Sie einfach einen guten Scan an redaktion@borbeck.de und ein paar Stichworte dazu. Um den Rest kümmern wir uns gerne.

Zum Kartenausschnitt: Die Karte ist rund 120 Jahre alt. Der weiße Pfeil Richtung Schöller. Am unteren Bildrand erkennt man den Friedhof von St. Dionysius, am oberen die Zeche Neuköln.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.