Es empfiehlt sich nicht....

0 14.05.2022

Es empfiehlt sich nicht, bei Rot über die Ampel zu laufen. Wirklich nicht. Man kann dafür ein kleines Knöllchen bekommen, wenn man von der Polizei erwischt wird. Fünf Piepen sind fällig, wenn man bei Rot geht; zehn wenn man dabei einen Unfall verursacht. Die Strafen sind deshalb so moderat, weil Fußgänger bei Unfällen den größten Schaden davontragen können.

Überhaupt und wirklich nicht, sollte man bei Rot über die Otto-Brenner-Straße in Höhe des Hallenbads gehen. Es sei denn, man will für einen Urlaub in England üben. Wegen der Baustelle dort wird der Verkehr so geleitet, dass er – in Gehrichtung Hallenbad – von links kommt. Ui, das ist brandgefährlich. Also: Liebe Leute, Obacht!

Ach, übrigens: Zusätzlich zum Bußgeld kann der Fußgänger auch Punkte in Flensburg bekommen. Das geschieht, wenn er notorischer Bei-Rot-Geher ist und schon häufig erwischt wurde.

Was vermutlich kaum einer weiß, aber für unsere Jugend von Interesse sein könnte: Jeder, der älter ist als zwölf Jahre kann Punkte in Flensburg ernten. Es ist nicht wichtig, ob er einen Führerschein hat oder nicht. Wer also als Teenie genügend Punkte in Flensburg sammelt, kann später eine Ablehnung des Antrags auf die Fahrerlaubnis von der Führerscheinstelle erhalten.

Noch eine Kleinigkeit: Für den Fall, dass Sie erwägen, morgen, am Tag der Landtagswahl, auf der Couch oder im Garten sitzen zu bleiben, bittet Sie Monica noch einmal drüber nachzudenken und morgen wählen zu gehen. Es gibt so viele Länder der Welt, in denen Menschen für das Wahlrecht auf die Straße gehen und/oder ihr Leben riskieren.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihre und Eure

Monica

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 5.