Die Geschichte vom Apfelbaum

0 01.04.2022

"Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther einst gesagt haben. Dieser Satz hat Monica schon immer inspiriert, und so nennt sie seit kurzem einen kleinen Pfirsichbaum ihr Eigen. Rund sind die Früchte ja auch, rotbackig sollen sie werden und Pfirsich und Apfel gehören in die gleiche Pflanzenfamilie.

Dicke Hummeln haben ihn schon tüchtig bebrummt und Monica hoffte auf reiche Ernte. Und jetzt das: April, April! Dieser Kälteeinbruch ramponiert die schönen rosafarbenen Blüten. Und bevor für den kleinen Pfirsich morgen die Welt untergeht, bugsierte Monica ihn heute in ihren Keller. Und wuchtete ihn auf die Waschmaschine. Hoffentlich geht das gut!

Am Rande: Viele Legenden ranken sich um Martin Luther und die Bäume.Der Apfelbaum-Satz lässt sich ihm aber – das haben Wissenschaftler herausgefunden - nicht belegbar nachweisen. Wahrscheinlich wurde dieser Spruch dem Reformator in der schwierigen, zwischen Verzweiflung und Hoffnung schwankenden Situation nach dem Zweiten Weltkrieg in den Mund gelegt“, vermutet Volkmar Joestel, der ein Buch über Luther schrieb.

Der Satz erfüllt aber seinen Zweck.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihre und Eure Monica

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 2.