Auf eine kunstvollere Zukunft in und für Borbeck

0 03.06.2021

Warum in die Ferne schweifen? Man kann auch an der Nahe schöne Dinge sehen. Zum Beispiel die Ausstellung eines jungen Essener Künstlers, der im Künstlerbahnhof von Ebernburg (Bad Kreuznach) drei Monate lebt und arbeitet. Max Pimpernelli malt auch großformatig, aus dem Bauch heraus und sehr farbig. Von Ebernburg aus geht es für Pimpernelli ab Juli wieder näher ans Ruhrgebiet. Auch im Sauerland - wie an der Nahe - gibt es Vereine und Gruppen, die sich der Förderung junger Kunst-Absolventen verschrieben haben.

Warum ich Ihnen all das erzähle? Die verwandtschaftlichen Beziehungen zu Pimpernelli mal außen vor lassend, erinnert sich Monica durch den Besuch des Künstlerbahnhofs an Zeiten, in denen junge Künstlerinnen und Künstler im Borbecker Schloss wohnen und arbeiten durften oder in der alten Dionysiusschule ein Klassenzimmer als Atelier hatten und es interessante Ausstellungen in der einzigen städtischen Galerie Essens, im Wirtschaftsgebäude des Schlosses, gab und es hoffentlich schon bald wieder geben wird.

Es wird so viel geklagt über leer stehende Ladenlokale und das Veröden der Innenstädte nach oder durch Corona: Das soll hier kein Einwurf aus der „Früher-war-alles-besser-Reihe“ sein, sondern eine Anregung für eine kunstvollere Zukunft in Borbeck und für Borbeck.

Das war nur ein kurzer Gruß aus dem Urlaub. Mal schauen, jetzt geht es an die Ostsee.

Bis bald! Ihre und Eure Monica

https://www.werkstatt-altena.de/

https://maxpimpernelli.com

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.