1901 war die Post noch auf Zack

0 24.07.2023

BERGEBORBECK. Einen Gruß aus seiner Heimat Berge-Borbeck sandte Carl Hespers vor 122 Jahren seinem Freund Frederico de Faro, der gerade in Kreuznach kurte. Die Post war zu Beginn des 20. Jahrhunderts flotter als heute: Laut Eingangsstempel erreichte die am 19. August 1901 mittags eingeworfene Karte ihren Bestimmungsort noch am selben Abend. Etwas länger dauerte es, bis die Postkarte jetzt wieder in ihrem Heimatort Essen landete, denn es hatte sie bis nach Argentinien verschlagen. Ob Frederico de Faro sie auf einem Ozeandampfer mit in die Heimat genommen hatte? - Die Karte zeigt mehrere Motive des aufstrebenden Industriedorfs: Links unten den Marktplatz an der Rosenkranzkirche mit dem Hotel Kronprinz an der Einmündung der heutigen Hafenstraße (das Haus mit dem Turm). Darüber der Bahnhof, der als erste Station auf heutigem Essener Stadtgebiet 1847 seiner Bestimmung übergeben wurde und somit letztes Jahr sein 175-jähriges Bestehen hätte feiern können. Oben schließlich eine Gesamtansicht des Ortes mit der Kirche in der Mitte und vielen rauchenden Schloten, damals Symbole von Fortschritt und Wohlstand. Davon ist nichts geblieben, doch die Kirche steht noch heute im "Dorf". AE

Sie haben auch ein Erinnerungsstück, das Sie mit den Leserinnen und Lesern und borbeck.de teilen möchten? Dann schicken Sie einfach einen guten Scan an redaktion@borbeck,de , schreiben ein paar Stichwörter dazu und um den Rest kümmern wir uns gerne. Die obige Ansichtskarte stammt übrigens aus der Sammlung Andreas Eickholt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 8.