100.000 Liter Gerstensaft vom "Brauhaus"

0 01.01.2024

FLIEGENBUSCH. Ein Gruß vom "Fliegenbusch bei Borbeck" ging mit dieser alten Postkarte aus der Sammlung von Wilhelm Küpper im Jahr 1905 nach Linz am Rhein. Der Fliegenbusch war laut alten Dokumenten eine sieben Morgen (altes Flächenmaß) große Waldparzelle an der Landstraße von Essen nach Duisburg und gehörte zum Hof Schulte-Herbrüggen. Das kleine Bild links oben zeigt die Gastwirtschaft von Heinrich Hausmann, in der im 19. Jahrhundert die erste Poststation auf Borbecker Gebiet eingerichtet wurde, wohl wegen der günstigen Lage. Unten das Brauhaus Essen. Mit dem Bau der Brauerei wurde im August 1900 begonnen, das erste Bier gelangte, wie Erwin Dickhoff in seinen "Essener Straßennamen" schreibt, schon am 3. April 1901 zum Ausstoß. Dieses von der Brauerei Binding AG in Frankfurt gegründete Unternehmen entsprach modernsten Anforderungen und war zur damaligen Zeit das zweitgrößte im Kreis Essen. Es erreichte 1912 bei hundert Beschäftigten seine größte Leistungsfähigkeit mit einem Ausstoß von 100.000 Hektolitern Gerstensaft. Dennoch konnte sich die Brauerei nicht auf Dauer behaupten. Sie fiel den Wirtschaftskrisen nach dem Ersten Weltkrieg zum Opfer. Heute erinnern nur noch die Straßennamen "Am Brauhaus" und Hopfenstraße an das Unternehmen. (AE)

Sie haben auch eine schöne Karte oder einen Schnappschuss aus alten Tagen, den Sie zum Schwelgen in Erinnerungen gerne mit anderen teilen wollen? Dann schicken Sie einfach einen guten Scan (Querformat) an redaktion@borbeck.de - ein paar Stichworte dazu und wir kümmern uns um den Rest.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.